Eltern fragen mich oft, welcher Faktor für die Beherrschung der Minderheitensprache* (auch bekannt als Muttersprache, Familiensprache oder Herkunftssprache der Eltern) durch mehrsprachige Kinder die größte Rolle spielt. Die Antwort ist einfach und unmissverständlich: die Eltern. Dies wird unter anderem durch die Forschungen der belgischen Sprachwissenschaftlerin Annick De Houwer bestätigt. Die Eltern sind für den Erwerb einer Minderheitensprache durch ein Kind von entscheidender Bedeutung. Denn er oder sie beeinflusst sowohl die Einstellung als auch die Sprachkenntnisse seines oder ihres Kindes.

Warum ist die Rolle der Eltern bei der zweisprachigen Erziehung am wichtigsten?

Der Elternteil ist die Person, die dem Kind einen regelmäßigen Kontakt mit der Minderheitensprache (in unserem Fall Polnisch) ermöglichen kann. Laut Sprachwissenschaftlern braucht ein Kind mindestens 30 % der aktiven Zeit (bei Kindern sind das etwa 30 Stunden), die es mit einer Sprache verbringt, um sie sprechen zu lernen.
In der Folge finden die Kontakte mit den Eltern (im Gegensatz zum Kindergarten) in einem persönlichen Rahmen statt. Dies macht sie intensiver und reichhaltiger, da die Aufmerksamkeit der Eltern vollständig und ausschließlich sein kann.
Wir sollten auch nicht vergessen, dass das Kind eine emotionale Bindung zu den Eltern hat. Dadurch wird sichergestellt, dass die vermittelte Sprache nicht irgendeine Sprache" ist, sondern die Sprache der Eltern in ihrem familiären, emotionalen und kulturellen Kontext.
Natürlich reicht die Person des Elternteils allein nicht aus. Der Erfolg der Vermittlung von Minderheitensprachen hängt vom Engagement und der Motivation der Eltern ab, die sich in ihrer Verfügbarkeit, in der Zeit, die sie dem Kind widmen, sowie in ihrer Kreativität und ihrer Fähigkeit, zu improvisieren und sich der Situation anzupassen, äußern.

Weitergabe der Sprache und nicht Lernen

So wie ein Kind (in jüngerem Alter) seine zweite Sprache erwirbt, geben die Eltern die Sprache weiter, anstatt sie zu lehren. Der Unterschied mag trivial erscheinen, ist es aber nicht.
Die Weitergabe der Muttersprache ist Teil der Erziehung, die wir unseren Kindern bieten. Das liegt daran, dass wir uns nicht jeden Tag zur festgesetzten Stunde mit ihnen zusammensetzen und sie ankündigen: "Zeit für eine Polnischstunde". Unsere Sprache ist im Leben der Kinder jeden Tag präsent, ebenso wie Gespräche, gemeinsames Lachen, Zuneigung, Zeit, Aufmerksamkeit, Fürsorge... Sie ist Teil unserer Beziehung zu unseren Kindern. Wir teilen unsere Kultur mit ihm, wir ermöglichen ihm, unsere Identität zu kennen und zu verstehen. Genau darum geht es meiner Meinung nach bei der Sprachvermittlung: Nähe, Präsenz, Regelmäßigkeit und Stärkung der Bindung.

Unterstützung für Eltern

Jedes Elternteil geht auf seine eigene Weise an die Erziehung heran, die zu einem großen Teil durch seine Erfahrungen zu Hause bestimmt wird. Aus meiner Arbeit mit Eltern weiß ich, dass es einigen leichter, anderen schwerer fällt, die Vermittlung von Minderheitensprachen in den Alltag zu integrieren. Zeitmangel, andere Prioritäten, Routine, Müdigkeit... führen dazu, dass das Thema Familiensprache oft in den Hintergrund tritt.
Aus diesem Grund biete ich Eltern, die Schwierigkeiten haben, ihren Kindern eine Minderheitensprache zu vermitteln, individuelle Unterstützung bei der zweisprachigen Erziehung an. Diese besteht aus regelmäßigen Online-Sitzungen, in denen wir gemeinsam die Ursachen der Schwierigkeiten, die Reaktionen und das Verhalten des Kindes analysieren. Anschließend schlage ich den Eltern geeignete Aktivitäten vor, die auf das Sprachniveau des Kindes, seine Persönlichkeit und den familiären Kontext abgestimmt sind. Dabei geht es nicht nur um Sprachkenntnisse, sondern auch um Kultur, Identität und die Beziehung zu den Eltern. Eltern, die sich für das Förderprogramm interessieren, sind zu einem kostenlosen Online-Chat eingeladen.

Minderheitensprache als Chance zur Vertiefung der Beziehungen

Die Kenntnisse unserer Kinder in der polnischen Sprache liegen in unseren Händen. Betrachten wir es als eine wunderbare Gelegenheit, die sich positiv auf unsere Beziehung auswirkt. Das Bedürfnis des Kindes, mit der polnischen Sprache in Kontakt zu kommen, erweist sich als wirksame Motivation, mehr Zeit mit dem Kind in Gesprächen, Spielen und gemeinsamen Aktivitäten zu verbringen... Dadurch wird die Bindung zwischen Eltern und Kind reicher und tiefer. Es ist eine Frage der Einstellung, und die Einstellung hat einen großen Einfluss auf den Erfolg der unternommenen Unternehmungen. Und gehört die mehrsprachige Erziehung nicht zu den außergewöhnlichsten Dingen, die eine Familie erleben kann?

 

* Minderheitensprache: Sprache der Eltern, die nicht die Sprache des Landes ist, in dem die Familie lebt (im Gegensatz zur Mehrheitssprache).

Anna Jachim, Coach für zweisprachige und bikulturelle Erziehung, spezialisiert auf die Unterstützung von Eltern bei der Vermittlung von Minderheitensprachen (z. B. Polnisch) an ihre Kinder, Autorin eines Buches für multikulturelle Kinder und zweier Blogs über mehrsprachige Erziehung. Sie lebt seit mehr als 20 Jahren in Frankreich. In den letzten drei Jahren hat sie mehr als 165 Familien mit 23 Nationalitäten in 17 Ländern geholfen.
Blog auf Polnisch: https://bilingual-kid.com/

 

Link zum unterstrichenen Text:
https://bilingual-kid.com/program-wsparcia-dla-dwujezycznych-rodzin/

 

Fotos: Pexel

 

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

 

PORTA POLONICA

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.