Von Juni bis Ende August 2022 können Sie drei Sommermonate lang für nur 9 Euro mit Regionalzügen durch ganz Deutschland fahren, das so genannte 9-Euro-Ticket. Ein solches Weihnachtsgeschenk macht die deutsche Bundesregierung der internationalen Gemeinschaft mitten im Sommer. Ich glaube, dass der Vorschlag all diejenigen erfreute, die nur selten öffentliche oder regionale Verkehrsmittel benutzten, und wahrscheinlich auch diejenigen, die mit dem Auto zur Arbeit fuhren. Am glücklichsten waren die deutschen Punks. An einem Sonntag machten sich die Punks in Massen auf den Weg zur Insel Sylt, die normalerweise von reichen Deutschen bewohnt wird. Es ist ein versnobter Ort, der von Leuten aus Wirtschaft, Politik und Kultur eingenommen wird. Sylt wurde berühmt, als Schriftsteller, Maler und Künstler hierher kamen. Zu ihnen gehörten Thomas Mann, Marlene Dietrich, Emil Nolte, die persische Kaiserin Soraya, Axel Springer. Nach Sylt kommt man nur mit dem Zug, wo ein normales Ticket 60 Euro für die einfache Fahrt und 100 Euro für Hin- und Rückfahrt kostet. Mit einem Preis von nur 9 €, einem Superschnäppchen, haben sich die Kunden in den sozialen Medien schnell auf den Weg gemacht, um den Charme der weißen Strände zu genießen, die sich bis zum Horizont erstrecken. Warum nicht?

An dieser Stelle möchte ich meine Geschichte mit Sylt erwähnen. Ich war dort mit meinem frisch verheirateten Mann Bartek auf Hochzeitsreise. Wir fuhren mit einem alten VW-Wohnmobil. Ich muss zugeben, dass ich mich inmitten der Luxusfahrzeuge ein wenig fremd fühlte. Vor allem auf dem Parkplatz fielen wir elendig auf. Meine Hochzeitsgesellschaft kümmerte sich überhaupt nicht darum und stolzierte die Hauptstraßen entlang, während ich mich an ruhige, abgelegene Orte zurückzog.

Hinzu kam, dass zu dieser Zeit die Windsurfing-Weltmeisterschaft auf der Insel stattfand, so dass die gesamte versnobte gesellschaftliche Crème de la Crème von ganz Deutschland (oder Schickeria) die Landschaft von Westerland beherrschte. Wir passten nicht zu den schicken Klamotten, den exklusiven Restaurants, so wie die Punks jetzt das Weltbild der Einheimischen stören. Statt anderer Snobs sahen sie plötzlich massenhaft schwarz gekleidete Jugendliche in ausgewaschenen Jeans, mit Sicherheitsnadeln und Spikes in den Ohren, Ketten und Metallaccessoires an Jacken, Schuhen und Hosen. Punks verteilen sich auf den Plantagen mit Hunden zu ihren Füßen und Bier in der Hand. Ich mag die Punkszene, es lebe die Jugend, die Freiheit und die Freiheit!

Frankfurt (an der Oder)

Nun, da ich im Besitz von 3 für 3 Monate gültigen Tickets war, begann ich sofort mit der Planung von Reisen in die Region. Ungewöhnliche und interessante Orte zu entdecken, hat mich schon immer gereizt; allein die Region Brandenburg bietet viele touristische Attraktionen direkt vor meiner Nase. Ich musste nur meinen Kopf und dann meinen Hintern bewegen, meinen Rucksack nehmen und mich auf den Weg machen.
Meine erste Reise mit dem 9-Euro-Ticket ging nach Frankfurt (Oder). Ich wollte in einer wichtigen Familienangelegenheit nach Słubice fahren. Alles verlief reibungslos, es gab freie Plätze in den Waggons, die Züge fuhren alle halbe Stunde in diese Richtung. Menschen stiegen ein, stiegen aus, der Verkehr war so ruhig wie die Oder. Interessanterweise gab es keine Fahrkartenkontrolle, denn warum sollte das so sein?

Brandenburg an der Havel

Wir drei - Ela, Ewa und ich - hatten schon lange geplant, mit dem 9-Euro-Ticket zu reisen, aber irgendwie konnten wir die Reise nicht antreten, denn das war der Sinn der Sache, wenn drei Leute gleichzeitig reisen wollten. Obwohl sich dieses hübsche zweizeilige Gedicht von Boy-Żeleński auf die Sphäre der Beziehungen zwischen Mann und Frau im weitesten Sinne des Wortes bezieht, könnte man daraus weitere Analogien ziehen. Manchmal ist es jedoch so, dass "zwei nicht gleichzeitig wollen, der Dritte aber schon" oder "zwei wollen gleichzeitig, aber sie können nicht, und der Dritte will nicht".

Und obwohl "wollen und nicht können" auf den ersten Blick schlimmer ist als "können und nicht wollen", ist es aus der Perspektive dessen, woran Boy-Zelenski dachte, mit "nicht wollen" (nicht wollen) viel schlimmer als mit "nicht können" (nicht können).
Letztendlich haben wir es aber geschafft! Wir haben die Reise nach Brandenburg gemacht. Ela hatte ein festes Ziel: die Guillotine im Gefängnis Brandenburg-Görden in der Anton-Saefkow-Allee zu sehen, um ein Foto für das Projekt Irena Bobowska - die vergessene Heldin zu machen.

Brandenburg an der Havel ist eine charmante Stadt, die auf den ersten Blick zum gemütlichen Bummeln einlädt. Die Umgebung ist ein Traumland aus Wäldern und Seen, durchzogen von tausenden Kilometern Radwegen. Wir verbrachten mehrere Stunden in Brandenburg und entdeckten in aller Ruhe fast alle reizvollen Orte, städtische Hausgrundrisse, historische Denkmäler, gotische Rathäuser und Kirchen, Stadttore und Türme.
Alles war so nah, so schön, so idyllisch. Wir schlenderten sowohl durch ruhige als auch laute Straßen, in denen Straßenbahnen und Autos unerbittlich über das Steinpflaster in der Mitte der Straßen und zwischen den Mietshäusern ratterten. Man musste auch aufpassen, dass man nicht getroffen wurde.

Die Geschichte Brandenburgs reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Aus der Antike sind einige Denkmäler erhalten geblieben. Bei einem Spaziergang durch die Stadt können Sie beeindruckende Kirchen besichtigen: In der Neustadt finden Sie die Katharinenkirche mit prächtigen Fassadenverzierungen. In der Altstadt besuchten wir die St. Gotthardt-Kirche, und die Stadt hat auch Teile der Stadtmauer mit ihren Türmen erhalten, ebenso wie das Gebäude des ehemaligen Rathauses, das von der riesigen Figur des Rolands bewacht wird. Interessant ist, dass es in Brandenburg zwei Rathäuser gab, das alte und das neue. Das wichtigste religiöse Denkmal der Stadt ist der Dom Sankt Peter und Paul aus dem 12. Jahrhundert. Die Altstadt war hier ruhiger und friedlicher. Die Neustadt hingegen ist, wie es sich für eine Neustadt gehört, lebendig - hier finden Sie zahlreiche Bars, Cafés, Restaurants und Geschäfte.

Bei einem Spaziergang durch Brandenburg haben wir auch nach Moppet-Figuren mit kleinen Hörnern Ausschau gehalten. Diese kleinen Stadt- oder Waldtiere sind in der ganzen Stadt verstreut und erinnern an den bekannten deutschen Komiker und Karikaturisten Vicco von Bülow, genannt Loriot. Ein Muppet mit Hirschgeweih war eine der bekanntesten Comicfiguren von Loriot. In Brandenburg gibt es mehr als 20 solcher Figuren; wir sind auf mehrere Stücke gestoßen.

Mein Aufenthalt in der Stadt endete vor 15.00 Uhr, und wir mussten rechtzeitig zum Monodrama des Polnischen Instituts über Pilecki nach Berlin zurückkehren. Ich hatte versprochen, dort zu sein, und das war ich auch. Meine Freunde brachten mich zum Bahnhof und ich kehrte allein nach Berlin zurück, während die beiden ihre Pläne weiterverfolgten.

Die Frage ist, wann wir drei wieder einen Ausflug für 9 € machen werden.

Text und Foto: Krystyna Koziewicz

Wikipedia, Titelfoto: Sylt-Molgreen

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

 

PORTA POLONICA

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.