Im Juni unternahm Klaudia Jachira, Mitglied des Europäischen Parlaments, eine Reise durch Europa. Ziel war es, mit im Ausland lebenden Polen zusammenzukommen. Sie besuchte die Ukraine, Italien, Schweden und Deutschland. In Deutschland traf sie sich mit einer Gruppe von Polen in Köln und in Oberhausen. Unterwegs traf sie überall auf Polen, die sehr gesprächsbereit waren und sich für polnische Angelegenheiten interessierten. Nicht immer und nicht jeder teilte ihre Ansichten, aber überall verlief die Diskussion in gutem Ton.

In einem kurzen Facebook-Bericht über das Treffen in Oberhausen schrieb sie: "Ich fand keine Euros für 3 Zloty pro Stück, stattdessen traf ich polnische Frauen und Polen, die sich gerne unterhalten wollten. Von Helfern an der polnisch-weißrussischen Grenze, über lokale Künstler, Menschen mit linken oder liberalen Ansichten bis hin zu Mitgliedern des Clubs Gazeta Polska! Es ist uns gelungen, das zu tun, woran wir in diesem Land normalerweise scheitern, nämlich ein substanzielles Gespräch zu führen".
Wie üblich reichte die Zeit nicht aus, um alle Themen zu behandeln, die für die Anwesenden von Interesse waren, denn auf jede Frage folgte eine Diskussion. Nachfolgend finden Sie einige Fragen und kleine Auszüge aus den Antworten der Abgeordneten.

Sollte Polonia das Recht haben, an den Wahlen teilzunehmen?

- Als Bürger unseres Landes haben Sie ein unveräußerliches, verfassungsmäßiges Recht zu wählen. Solange Sie die polnische Staatsbürgerschaft besitzen, kann Ihnen niemand dieses Recht entziehen.

Früher wollte ich auf meine alten Tage in meine Heimat zurückkehren, aber wenn ich sehe, was jetzt mit ihr geschieht, habe ich aufgegeben.

- Das überrascht mich nicht, denn bei Begegnungen auf dem Lande höre ich oft die Frage, wie ich mich dazu zwingen kann, noch nicht ins Ausland zu gehen und zu glauben, dass der Wandel kommen wird.

Wie wäre es, wenn nur derjenige, der Steuern zahlt, das Wahlrecht hätte?

- Auf diese Weise haben Sie eine dreißigjährige Mutter mehrerer Kinder, die nicht arbeitet und kein Geld hat, um ihr Geld gebracht. Gleich wird jemand kommen und sagen, dass die Rentner nicht wählen gehen müssen, weil sie den Jungen das Leben schwer machen. Ich würde vor jedem Versuch warnen, das Wahlrecht einzuschränken. Denken Sie daran: Freie, gleiche, geheime und allgemeine Wahlen sind das Wesen der Demokratie!

Obwohl der Sejm dank Parlamentspräsident Terlecki die Kosten für die Treffen mit Polonia nicht übernommen hat, ist die Abgeordnete mit dem Verlauf der Treffen zufrieden, da sie Menschen getroffen hat, die ihr Heimatland hervorragend repräsentieren.

In einem separaten Facebook-Post fügte sie hinzu: Da der Euro in Deutschland billig ist, habe ich mir einen neuen Rucksack gekauft, der doppelt so groß ist wie der vorherige, damit ich noch mehr reisen kann! Und ich versichere Herrn Terlecki, dass ich meine Begegnungen mit polnischen Frauen und Männern nicht aufgeben werde.

Text: Leonard Paszek

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

 

PORTA POLONICA

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.