Habe ich als Mutter von drei fast erwachsenen Kindern das Recht, dies zu wissen? Wir sind nach Deutschland gegangen, damit es unseren Kindern besser geht. Wir wiederholten dies fast alle unisono. Wir wollten ihnen eine bessere Ausbildung ermöglichen, sie in der Musikschule, beim Ballett oder beim Tennis anmelden. Wir wollten mit ihnen ins Ausland in den Urlaub fahren, gute Dinge kaufen, einen Computer.

Wir hatten keine Lust, schlaflose Nächte zu haben, weil es nicht für die Kohle oder die Stromrechnung reichen würde. Je jünger sie damals waren, desto schneller haben sie sich in einem neuen Land, bei neuen Freunden, in einem Kindergarten eingelebt.

Wir konnten uns nicht wundern, wie schnell sie Deutsch lernten. Sie verstanden die Fernsehfilme schneller als wir, sie gingen mit uns in die Büros, weil sie schon nach wenigen Monaten hervorragende Übersetzer waren. Wir wollten, dass sie so schnell wie möglich aufhören, sich von der Masse der Gleichaltrigen abzuheben.

Irgendwie vergaßen sie unmerklich, ihrer Großmutter zu schreiben, verstanden kein Polnisch, mochten die Frage "Woher kommst du?" nicht. Sie fügten sich in die Menge der gut gekleideten, wohlgenährten Kinder in einem Land des Wohlstands ein.

Wir haben für sie gearbeitet, oft sogar hauptsächlich für sie. Wenn wir geopfert haben, war das ein Fehler. Ich glaube, Kinder mögen keine Opfer und Opfergaben für sie. Sie können den Satz "Ich tue so viel für dich, aber du...?" nicht ertragen.

Wenn wir in unserer täglichen Plackerei und beim Geldverdienen vergessen haben, in uns selbst zu investieren, war das ein weiterer Fehler. Selbstzufriedene Eltern brauchen unsere Kinder, denke ich. Wenn wir den Anschluss an die moderne Technik völlig verpassen, ist das auch nicht gut. Wir haben die Möglichkeit, dass unsere Kinder uns im Umgang mit dem Computer oder dem Mobiltelefon unterweisen können. Wenn wir früher Zeit für sie hatten, um ihnen ein Gute-Nacht-Buch vorzulesen, gemeinsam angeln zu gehen oder ihnen alte Geschichten über ihre Urgroßmutter zu erzählen, werden sie jetzt mit uns reden wollen. Denn Kinder brauchen, dass wir ihnen unsere Zeit schenken. Selbst auf Kosten einer neuen Firmenhose.

Nach vielen Jahren der beharrlichen Anpassung und des Bemühens, sich anzupassen, ist eine neue Zeit angebrochen - eine Zeit, in der man sich von der Masse abheben muss.

Intelligente, fähige Kinder erhalten gute Schulzeugnisse, Diplome, Auszeichnungen und Medaillen. Sie lernen Fremdsprachen. Mit der Zeit ist die Sprache ihrer Eltern zu einer von ihnen geworden. Dann lernen sie es ein zweites Mal. Immer mehr Kinder wollen es lernen.

Denn sie müssen auch in der Lage sein, einen Brief an ihre Großmutter auf Polnisch zu schreiben. Wir haben keine Zeit mehr, uns taub zu stellen, damit der Gesprächspartner unseren ausländischen Akzent nicht erkennt. Die Zeit kann uns einholen, wenn wir darauf bestehen, unser Polentum zu verleugnen. Ich glaube, das brauchen unsere Kinder schon lange nicht mehr. Es ist weder eine Schande, Polnisch zu sprechen, noch ist es eine Schande, Fremdsprachen mit polnischem Akzent zu sprechen. Sie können sogar stolz darauf sein. Diese Überzeugung brauchen unsere Kinder, um die "Sprache des Herzens" verstehen zu können.

Maria Golebiewski , "Gdańska" in Oberhausen

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.