Wer denkt noch daran, einer Frau am 8. März eine Blume oder ein kleines Geschenk zu machen? Mit immer weniger Herren gehört der Internationale Frauentag langsam der Vergangenheit an. In den Betrieben gibt es keinen Sozialfonds mehr, aus dem früher Pakete für Frauen bezahlt wurden, die Strumpfhosen, eine Packung Selekt-Kaffee und eine Nelke enthielten. Nach der Übergabe von Geschenken und Erfrischungen am Arbeitsplatz tranken die Männer gewöhnlich bis zum Abend auf das Wohl der Frauen, während die Frauen nach Hause gingen, um das Abendessen zu kochen. In den letzten Jahren haben die Frauen die Sache selbst in die Hand genommen und veranstalten an diesem Tag ihre eigenen Partys oder "Ladies' Nights".

Die Ursprünge dieses Feiertags sind jedoch untrennbar mit dem Kampf der Frauen um soziale Rechte verbunden und stammen aus Amerika. Die erste Feier zum Nationalen Frauentag fand am 28. Februar 1909 in den Vereinigten Staaten statt. Sie wurde von der Socialist Party of America initiiert. Im Jahr 1910 führte die Sozialistische Internationale in Kopenhagen einen weltweiten Frauentag ein, um die Rechte der Frauen zu fördern. In Deutschland wurde der Frauentag zum ersten Mal 1911 gefeiert. Sie forderten das Wahlrecht für Frauen und das Recht, öffentliche Ämter zu bekleiden, sowie das Recht der Frauen auf Arbeit und Berufsausbildung. Nach der Oktoberrevolution überzeugte die bolschewistische Frauenrechtlerin Aleksandra Kolontai Lenin davon, den 8. März zum offiziellen Feiertag in Russland zu machen. 1965 wurde der Internationale Frauentag durch einen Erlass des Präsidiums der UdSSR als Feiertag eingeführt, um die Verdienste der sowjetischen Frauen beim Aufbau des Kommunismus zu würdigen.

In Polen war dieser Feiertag in der Zeit des Kommunismus sehr beliebt. Anlässlich dieses Tages wurden Porträts von Frauen aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens veröffentlicht. Natürlich gab es auch Propagandasprüche.

Auch in unserer polnischen Gemeinschaft gibt es eine Menge Schauspielerinnen. Einige von ihnen werden im Folgenden vorgestellt.

Iwona Pawlenka, diplomierte Hebamme und Krankenschwester. Sie lebt seit 23 Jahren in Deutschland und ist neben ihrer beruflichen Tätigkeit Kräuterkundige und Hexendoktorin. Sie interessiert sich für Naturheilkunde, Esoterik und spirituelle Entwicklung. Sie sammelt gerne Kräuter und Pilze.

Katarzyna Winkel ist 40 Jahre alt. Sie zieht 3 Kinder allein auf. Wenn sie mit ihren Kindern allein war, brach ihre Welt eine Zeit lang zusammen. Es schien ihr, dass sie nicht in der Lage sein würde, ihre drei Kinder und sich selbst zu ernähren. Niemand wollte eine Mutter von drei Kindern einstellen. Also nahm sie Gelegenheitsjobs an. Einmal ließ sie einen Luftballon mit einer daran befestigten Grußkarte steigen. Nach einiger Zeit erhielt sie einen Anruf von einer Fernsehfrau, die sie bat, an einem Projekt des bekannten Kochs Frank Rosin teilzunehmen. Und so begann Kasia in der Fernsehsendung. Danach machte sie eine Lehre in einem renommierten Restaurant und das Kochen wurde zu ihrer Leidenschaft. Abgesehen davon übt sie jeden Tag zu den Klängen von Metallica

Agnieszka Radola trainierte schon als Kind das Schwimmen und nahm im Alter von 15 Jahren an einem Staffellauf teil, bei dem sie den Ärmelkanal durchschwamm (oder schwamm sie?). Die gesamte Überfahrt dauerte 10 Stunden und stellte damit einen Guinness-Weltrekord auf, der bis heute ungeschlagen ist. Es war 1993 und sie lebt in Essen und spielt im Theater "Danzig" in Oberhausen.

Anna Mrzygłód, Künstlerin, Bildhauerin, Malerin und Mutter von "voll time". Schafft großformatige Skulpturen und räumliche Gemälde. Die Künstlerin "ohne inneres Gleichgewicht, ständig mit einem rastlosen Geist, verstrickt in einem ständigen Versuch, die ideale Utopie zu verwirklichen, die sie mehr oder weniger erfolgreich in ihren Skulpturen zeigt. In meinen Arbeiten greife ich das Thema der Identifikation auf. Vor allem, wenn es um die Identifizierung des Geschlechts geht. Sie beschäftigt sich mit dem Bereich der Psyche und den Motiven, die hinter den Gefühlen der Geschlechtsinkonformität stehen.

Barbara Plato wurde 1938 geboren. Sie ist ausgebildete Juristin. Im Jahr 1986 kam sie mit ihren beiden Töchtern nach Deutschland. Der unaufhaltsame Lauf der Zeit, ihre Reflexionen über ihr Schicksal, ihre Beobachtungen des Lebens und der Natur sowie ihre Sehnsucht inspirierten sie zum Schreiben von Gedichten. Sie lebt in Essen.

Text: Leonard Paszek

Fotos: Robert Widera

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.