Die polnische Vierteljahreszeitschrift "Twoje Miasto" stellt schon seit langem bekannte Persönlichkeiten und ihre Leistungen in der Polonia vor. Heute, kurz nach dem 5. Kongress der Polonia in Berlin, spricht Michał Kochański mit Wiesław Lewicki, dem Organisator und Mitorganisator aller bisherigen fünf Kongresse polnischer Organisationen in Deutschland.

Wiesław Lewicki wanderte 1985 von Gliwice nach Aachen aus, wo er nach einem Postgraduiertenstudium in Management und Euromarketing 2004 die zweisprachige Zeitschrift Polregio und den gleichnamigen Verein gründete. Als Vorsitzender des Deutsch-Polnischen Kongresses initiierte Wiesław Lewicki den renommierten Polonicus-Preis, mit dem die deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie kulturelle und polenbezogene Aktivitäten ausgezeichnet werden. Seit 2010 wird der Preis im Rahmen des Karlspreisprogramms bei der jährlichen Polonia-Gala im Krönungssaal des historischen Rathauses in Aachen verliehen. Als Präsident des Konvents der polnischen Organisationen in Deutschland leitete er eine Delegation der deutschen Polonia bei den Gesprächen am Runden Tisch im Juni 2011, bei denen die Probleme der deutschen nationalen Minderheiten in Polen und der polnischen nationalen Minderheiten in Deutschland gelöst wurden. Er beteiligte sich an der Arbeit der Europäischen Union Polnischer Gemeinschaften (EUWP), die Dachverbände in europäischen Ländern zusammenführt. Im Jahr 2015 wurde Wiesław Lewicki mit dem Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen für seinen herausragenden Beitrag zur polnischen Gemeinschaft in Deutschland ausgezeichnet.

Wiesław, wie kam es dazu, dass du dich in das Leben der Polonia einschaltest? Können Sie sich an Ihre ersten Projekte erinnern?

Von dem Moment an, als ich in Deutschland ankam, war Polnisch meine Alltagssprache, und eine große Gruppe meiner Freunde in der polnischen Gemeinde sprach es. Wir haben uns in den ersten Tagen der Migration gegenseitig unterstützt, z. B. mit praktischen Informationen zu behördlichen Angelegenheiten und polnischen Kulturveranstaltungen. Wir haben uns einfach bei jeder Gelegenheit getroffen. Zu dieser Zeit war meine Priorität jedoch die berufliche Arbeit. Ein entscheidender Impuls, sich für die Belebung des polnischen Lebens in der Euregio Aachen-Mastricht-Lüttich einzusetzen, war der Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahr 2004. Damals gründete ich den "Polregio-Club", und ein Jahr später wurde der Kulturverein Polregio e.V. formell gegründet. In unserer zweisprachigen Vierteljahresschrift "Polregio" haben wir für Polonia interessante Fakten aus der Euregio auf Polnisch beschrieben, und für unsere deutschen Freunde haben wir auf Deutsch über Polen und unsere Kultur geschrieben. Seit den Anfängen haben wir auch eine Website www.polregio.eu, auf der Sie die Geschichte und die kulturellen Errungenschaften unseres Vereins bis heute nachverfolgen können.

Der Polregio, den Sie geschaffen haben, hat in letzter Zeit eine gewisse Wiederbelebung erfahren. Info-Point-Polregio steht für junge, tolle Leute, konkrete Ideen und die Zusammenarbeit mit Vertretern der lokalen Behörden. Können Sie unseren Lesern etwas über Ihre Aktivitäten und Zukunftspläne für Polregio erzählen?

Es gibt viele wunderbare Menschen, die an Polregio-Projekten beteiligt sind und auf deren Initiative hin immer viel passiert ist. Sei es die kulturelle "Polregionale", die musikalischen "Picknicks" im Dreiländereck oder die stilvolle "Silvester-Gala" im Schloss in der Aachener Innenstadt. Aber erst als junge und tatkräftige Menschen dem Verein beitraten, wurden die Aktivitäten wirklich intensiv. Der so genannte Synergieeffekt trat ein, und wir konnten viele Ideen umsetzen, die auf unseren gemeinsamen Erfahrungen beruhten, aber auch neue innovative Ideen. So entstand das soziale Partizipationsprojekt für polnischsprachige Migranten in Nordrhein-Westfalen "Info-Point-Poregio" mit der aktuell entwickelten Informationsplattform "Forum Polonicum" www.forum-polonicum.de. Darüber hinaus führen wir Initiativen mit europäischen Partnern im Rahmen von "Erasmus"-Projekten durch und planen sie.

Ihr bekanntestes Projekt ist der jährliche Preis, bei dem die höchste Auszeichnung der europäischen Polonia verliehen wird - der Polonicus-Preis. Worauf achtet die Jury bei der Auswahl der Gewinner eines so renommierten Preises?

Ja, der Polonicus-Preis ist ein wichtiges Ereignis für die gesamte europäische polnische Gemeinschaft, die diesen Preis über die Strukturen des gleichnamigen Instituts in Zusammenarbeit mit vielen in der Europäischen Union der polnischen Gemeinschaften zusammengeschlossenen Organisationen verleiht. Die Jury des Preises, dem ich vorsitze, wählt die Bewerbungen in drei Kategorien aus: Leben der polnischen Gemeinschaft, kulturelle Aktivitäten und deutsch-polnischer Dialog für die Einigung der EU. Der Sonderpreis hingegen wird von der Jury an herausragende Persönlichkeiten vergeben. Seit seiner ersten Ausgabe hat der Polonicus-Preis die Ehrenschirmherrschaft von Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen, übernommen, gefolgt von Bogdan Borusewicz, Marschal des Polnischen Sejm RP, und derzeit Marschal Professor Tomasz Grodzki. Von Anfang an wurde der Polonicus-Preis von Senatorin Barbara Borys-Damięcka, einem Mitglied des Polonicus-Preis-Jury, mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement unterstützt. Bislang haben 48 herausragende Persönlichkeiten des politischen, sozialen und kulturellen Lebens aus Polen, Deutschland und ganz Europa diese angesehene europäische Auszeichnung erhalten. Die Polen des Westens, die den Polen Osteuropas gedenken, verliehen 2014 den Polonicus-Preis an Andżelica Borys, die Vorsitzende der Bund der Polen in Belarus, die derzeit inhaftiert ist und für die Wiedereinführung demokratischer Wahlen kämpft. Unter den Polonicus befanden sich Europäer aus Belgien, Dänemark, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich. Mehr über die Geschichte des Europäischen Preises Polonia Polonicus finden Sie auf der Website der Porta Polonica. Die Website www.institut-polonicus.eu informiert über die Regeln für die Einreichung von Nominierungen für den Preis.

Sie haben sich schon immer für den Aufbau und die Zusammenarbeit mit den Polonia-Medien interessiert. Glauben Sie, dass die Polonia-Medien für die Organisation unseres Lebens als Polen wichtig sind?

Zuverlässige Informationen sind ein wichtiges Element im Leben einer jeden Gemeinschaft. Deshalb unterstütze ich die bestehenden Polonia-Medien so lange wie möglich und beteilige mich an allen Initiativen für Treffen, Debatten und die Ausbildung polnischer Journalisten. Schon vor dem Kongress der "Junge Polonia" in Bonn 2019 habe ich vorgeschlagen, nach dem Vorbild des Kulturfonds beim BKM einen jährlichen Fonds von 300.000 € für die Polonia-Medien einzurichten. Die Internetpräsenz "Polonia Viva", die durch die Vereinbarung des Runden Tisches im Jahr 2011 geschaffen wurde und als "Pinnwand" für Polonia fungiert, wird neue Aufgaben und ein neues Design erhalten. Das "Forum Polonicum", eine Informationsplattform im Rahmen des Info-Forum-Polregio für Polonia, benötigt noch viel Arbeit und finanzielle Mittel, um den Bedürfnissen der Polonia nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern auch in ganz Deutschland gerecht zu werden. Ich denke auch an eine universelle Informationsplattform für Polonia in der Europäischen Union.

Der Konvent der Polnischen Organisationen in Deutschland e.V., dessen Vorstand Sie angehören, fungiert als Bindeglied zwischen der Polonia und der Bundesregierung. Was wurde durch die Arbeit des Konvents erreicht? Wie wird sie gewählt?

Die Konvention der Polnischen Organisationen ist ein wichtiges Instrument für das Leben und Sein der Polonia in Deutschland. Früher war das eine clevere Lösung für die Zusammenarbeit von vier der fünf so genannten Dachorganisationen. Sie war und ist ein Partner und ein Bindeglied zwischen der polnischen Gemeinschaft und den Bundesbehörden. Nach den Turbulenzen der Veränderungen im Land "unserer Väter" geht es ihm gut und er besteht seit zwei Jahren als eingetragener Verein. Ein großes Verdienst des Konvents ist die kontinuierliche Arbeit mit vielen Polonia-Organisationen in ganz Deutschland. Der Konvent setzt die Vereinbarung des Runden Tisches von 2011 um, indem er das Polonia-Büro in Berlin und den Internetauftritt "Polonia Viva" betreibt. Der Konvent organisiert auch zahlreiche Kongresse, Symposien und Workshops. Wir haben gerade den fünften "Kongress - Berlin 2021" erfolgreich hinter uns. Der Konvent animiert und unterstützt polnische Organisationen in Deutschland bei der Konzeption eigener Projekte und der Beschaffung von Mitteln für diese Projekte. Der größte Erfolg des Konvents ist jedoch die Gründung der "Koalition für Polonia" zusammen mit dem Bundesverband der Polnischlehrer in Deutschland e.V., unterstützt von der "Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaften für die polnische Sprache" und dem polnischen Bundesnetzwerk "Part of Europa" für Partizipation und Soziales, unterstützt vom Polnischen Sozialrat e.V. in Berlin. Darüber hinaus muss ich eine weitere Errungenschaft hervorheben... Der Konvent hat sich intuitiv auf die "Junge Polonia" konzentriert, denn der Generationenwechsel ist einfach klug und notwendig. Darüber hinaus hat die "Junge Polonia" eine größere Fähigkeit zum bürgerschaftlichen Engagement in der Politik der Entwicklung Deutschlands, der Polen in Deutschland und damit eines gemeinsamen Europas. Ich bin sehr froh, dass ich Joanna Szymańska, Kamila Mazurek-Scholl und Tomasz Klon auf meinem Weg der Polonia-Aktivität getroffen habe.

Ich muss zugeben, dass ich persönlich Ihre Fähigkeit schätze, interessante Treffen, Workshops und Schulungen für die polnische Gemeinschaft zu organisieren, bei denen man viel lernen und Erfahrungen mit anderen Polen austauschen kann. Ist das Ihre Art, die polnische Gemeinschaft zu festigen und zu einen?

Wir brauchen Einigkeit, um zu leben... Die polnische Gemeinschaft braucht auch Inspiration, um zu handeln, und ich bin froh, dass sich einige Initiativen in die richtige Richtung entwickelt haben. Natürlich halte ich mich von den initiierten Projekten nicht fern, aber ich freue mich auf die alle zwei Jahre geplanten Kongresse von Polonia und in der Zwischenzeit auf die Workshops, die ein "Brainstorming" für neue Lösungen für Polonia und positiv denkende junge Polen, die außerhalb Polens in der Europäischen Union leben, initiieren.

Der vorletzte vierte Kongress in Bonn im Jahr 2019 stand unter dem Motto "Kongress der Jungen Polonia". Ist dies ein Zeichen dafür, dass sich unter den Polonia- Führungskräften ein Generationswechsel vollzieht?

Der Generationswechsel hat gerade begonnen. Neue Führungskräfte stehen soeben für anspruchsvolle Aufgaben für die Polonia bereit. Es ist schön, dass sie den "Staffelstab der Generationen" übernehmen, um die Erfahrungen ihrer Vorgänger fortzuführen und klug zu nutzen. Das ist eine seltene Fähigkeit, aber ich spüre sie nicht nur. Ich weiß es! Die Frage ist, ob wir, die älteren Generationen, den Mut haben werden, den Staffelstab weiterzugeben. Wir haben keine Wahl, wir müssen es einfach tun.

Der fünfte Kongress der polnischen Organisationen in Berlin war für viele von uns eine interessante Erfahrung. Welche Ziele wurden Ihrer Meinung nach auf dem Kongress im September erreicht?

Das war ein echter Geistesblitz! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei den Podiumsdiskussionen am ersten Tag und bei den Diskussionen in den vier thematischen Foren erfolgreich war... Grundlage für die Debatten war natürlich das Dokument des vierten Kongresses in Bonn von 2019, das unter www.konwent.de zu finden ist. Die Fortführung der Themen der vorangegangenen Kongresse ist die Grundlage für deren Gesamterfolg. Nach dem Kongress in Berlin im 2021 erwarte ich jedoch einen Mehrwert und neue Impulse, nämlich die Entschlossenheit der jungen Menschen, ihre eigenen Ziele zu definieren und ihre Hinweise auf die Möglichkeit, diese zu erreichen.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Aufgaben für Polonia-Organisationen in Deutschland in den kommenden Jahren?

Einfach zusammen sein! Lasst uns eine "Koalition für Polonia" für ein europäisches Polonia gründen und unsere wunderbaren jungen Menschen mit einer neuen Perspektive auf die europäische Realität einbeziehen!

Wiesław, seit mehreren Jahren berichten wir in unserer Zeitschrift über Ihre verschiedenen polnischen Initiativen und Unternehmungen, aber wir hatten noch nie die Gelegenheit, über Sie zu sprechen. Was hat Sie dazu bewogen, sich in der polnischen Gemeinschaft zu engagieren, sowohl zu Beginn als auch jetzt?

Glücklicherweise bin ich kein polnischer Aktivist im eigentlichen Sinne..., aber ich liebe es, außergewöhnliche Aktivitäten und Projekte anzuregen, die den Erwartungen der polnischen Gemeinschaft entsprechen. Bei der Umsetzung vieler Ideen halfen uns auch die Kreativität und das Engagement vieler polnischer Freunde sowie die Unterstützung durch das Umfeld, in dem wir freiwillig leben. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die bisher durchgeführten Initiativen von der nächsten Generation von Polonia in die richtige Richtung weitergeführt werden.

Interviewt von

Michał Kochański

Polonia Zeitschrift "Twoje Miasto" vierteljährlich, Ausgabe 10/11, https://www.twojemiasto.eu/polonia-potrzebuje-jednosci/

Foto, Archiv "Institut Polonicus"

 

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.