Jacek Nowacki - betreibt täglich sein eigenes Unternehmen, das sich mit Bohrungen und Diamantschneiden in Beton für verschiedene Installationen beschäftigt, z. B. wenn neue Öffnungen für Fenster oder Türen geschaffen werden sollen.
Jacek ist seit 2017 ehrenamtlich tätig und seit 2019 Mitglied der GOCC-Zentrale Darmstadt-Frankfurt. Letztes Jahr war er der Leiter dieser Abteilung. Zusammen mit einer Gruppe positiv gestimmter Menschen organisierte er das letzte Konzert, Auktionen und Spendenaktionen. Aufgrund der Pandemie musste die gesamte Veranstaltung online abgehalten werden. Trotz vieler Schwierigkeiten war dieses ungewöhnliche Finale ein großer Erfolg. 45.680,70 € wurden auf das Konto der Stiftung überwiesen

"TM": Jacek, wie sind Sie zur Frankfurter Zentrale des WOŚP gekommen?

Jacek Nowacki: Ich wurde von Damian Kisiel in die Zentrale eingeladen, der damals Leiter der Zentrale war und das Frankfurter Finale 2019 organisierte. Ich war bereits seit zwei Jahren als Freiwilliger tätig und sollte mich mit gesundheitsorientierten Maßnahmen befassen. Ich musste mich jedoch schnell umorientieren und die Arbeit der Sponsorensuche für unsere Veranstaltung koordinieren. Die Beschaffung von Mitteln für die Organisation von Endrunden in ausländischen Hauptquartieren ist viel schwieriger als in Polen. Im Ausland muss man mit offenem Herzen direkt auf die polnischen Geschäftsleute zugehen, denn sie sind die wichtigsten und größten Sponsoren der Endrunde. In Polen werden die lokalen Endspiele mit Hilfe von Rathäusern, Gemeindezentren, großen Unternehmen und Körperschaften organisiert. Deshalb haben wir vor zwei Jahren einen Verein gegründet, um unsere Arbeit zu erleichtern, um günstigere Zimmerpreise zu bekommen oder um Fördermittel für unsere Veranstaltung zu beantragen.

Das letzte Finale, das Sie geleitet haben, war wegen der Pandemie ganz anders. Wie haben Sie die beiden Veranstaltungen in Bezug auf die Organisation und den Vorbereitungsaufwand erlebt?

- Es stimmt, es war wirklich ein sehr ungewöhnliches Finale. Ich wurde recht spät Stabschef. Der bisherige Leiter musste aus persönlichen Gründen von der Leitung zurücktreten. Alle wollten sich an der Organisation beteiligen, aber wir brauchten jemanden, der den Fehdehandschuh hinwirft und die Verantwortung für die Organisation des Online-Finales übernimmt. Als ich als Chef ausgewählt wurde, machten wir uns sofort an die Arbeit. Das war nicht einfach. Keiner von uns hatte Erfahrung damit, wie man eine Online-Veranstaltung organisiert, wie man Leute dazu bringt, uns zuzusehen. Wie organisiert man eine Online-Auktion? Auch die Ankunft der Künstler war begrenzt. Also haben wir beschlossen, uns an frühere Endspiele zu erinnern. Wie alles anfing, wie es sich veränderte, wie sich unser "Fundraising" in den letzten 15 Jahren entwickelt hat. Ich muss zugeben, dass uns die Kollektion und das gesamte Finale sehr überrascht haben. Ursprünglich hatte sogar Jurek Owsiak selbst an uns appelliert, die Endrunde zu organisieren, unabhängig vom Ausgang der Spendensammlung. Er sagte uns immer wieder, dass es in diesem Finale wichtig ist, nicht aufzugeben. Er wollte uns wirklich zeigen, dass uns nichts brechen kann, nicht einmal eine Pandemie. Wir wollten zeigen, dass unser Wunsch, anderen Menschen zu helfen, durch nichts ausgelöscht werden kann. Ich glaube nicht, dass irgendjemand erwartet hat, dass wir trotz alledem über 43.000 € sammeln würden.

Sie sind zum zweiten Mal zum Stabschef gewählt worden, was macht ein Stabschef? Wie teilen Sie die Aufgaben zwischen Ihnen auf?

- Um ehrlich zu sein, ist es nicht einfach, Stabschef zu sein, vor allem, wenn man eine Persönlichkeit hat, die versucht, zu viele Dinge allein zu machen, aber ich lerne, Aufgaben zu delegieren, um das Gleichgewicht im Stab zu halten (lacht). Die Mitarbeiter von Darmstadt-Frankfurt sind seit Jahren ein gutes Team. Die meisten von ihnen wissen genau, was zu tun ist, wie zum Beispiel Kasia Borkowska, die seit Jahren die Mutter unserer Freiwilligen ist. Paweł Pindyk leitet die Schlusspatrouille, die während der Veranstaltungen für Ordnung sorgt. Paweł Majchrzak ist für die Technik zuständig und überwacht das Aufführungsprogramm. Wir haben Renia Dowako, die dafür sorgt, dass Sie während des Finales etwas Leckeres essen können. Da ist Marcin Junik, den man unter Anderem von der Bühne kennt, den Grafiken und den finalen Gadgets. Da ist Monika Niewieczerzał, die die sozialen Medien koordiniert. Und ich kann Pauline Zaremska nicht vergessen, die Monika bei Social Media hilft und sich auch um organisatorische Dinge kümmert. Da Ewelina Gierłach nicht mehr da ist und sich um ihre Zwillinge kümmern muss, müssen wir jemanden finden, der sich um das Kinderzimmer und die Spiele kümmert. Es sind wirklich viele Menschen beteiligt, und es ist unmöglich, sie alle hier zu nennen. Derzeit bin ich für die Sponsoren und die Koordinierung unserer Aktivitäten zuständig.

Während des letzten Finales hat Ihnen ein Unternehmen, das polnische Veranstaltungen in Deutschland organisiert, sehr geholfen. Wirst du auch im nächsten Finale mit ihnen zusammenarbeiten?

- Ja. Die Hilfe, die wir von der Firma Star Manager erhielten, war immens. Ich muss zugeben, dass weder ich noch irgendjemand in der Belegschaft wusste, wie man eine Online-Sendung so vorbereitet, dass wir alles erreichen können, was wir geplant hatten. Als wir ihnen sagten, was wir vorhatten, ließen sie uns immer wieder von der Liste der Bewerber fallen, die wir um technische Unterstützung baten. Nur Star Manager, der große Veranstaltungen in Polen organisiert und plant, solche Veranstaltungen in Deutschland zu organisieren, hat nicht gezögert, uns zu helfen. Im Moment sind sie als Organisatoren des Cabaret Women's Day bekannt, aber sie planen auch andere Veranstaltungen für Polen, denn sie setzen auf gute polnische Kultur und Unterhaltung. Weitere Informationen unter: www.gramy.de. Es muss gesagt werden, dass Piotr, der Eigentümer des Unternehmens, ein glühender Fan der Stiftung von Jurek Owsiak ist, der in seiner Jugend mit WOŚP zu tun hatte. So bescherte uns das Unternehmen nicht nur eine perfekte, ganztägige Übertragung unseres Finales im Internet, sondern auch viele Gadgets von befreundeten Künstlern. Mit einigen von ihnen konnten wir sogar während der Sendung online in Kontakt treten. Ich bin sehr froh, dass Sie sich bereit erklärt haben, uns auch in diesem Jahr zu unterstützen. Es ist ein großer Trost, sowohl für uns als Organisatoren als auch für die Menschen, die beim Finale auftreten, wenn wir wissen, dass die Technik in guten Händen ist.

Wenn wir schon über das bevorstehende Finale sprechen, können Sie uns irgendwelche Details nennen? Was planen Sie für den 30. Januar 2022?

- Alles kann sich noch ändern. Die Entscheidung, wie wir das Finale selbst organisieren werden, ist nicht so einfach. Einerseits möchten wir, dass die Veranstaltung für alle zugänglich ist, andererseits müssen wir alles tun, um sie sicher zu machen. Wir müssen also alle Vorschriften im Zusammenhang mit Covid 19 beachten. Derzeit planen wir wieder ein ungewöhnliches Finale - eine Veranstaltung im Freien. Ich weise Sie jedoch darauf hin, dass Sie unserer Facebook-Seite folgen sollten: WOŚP Darmstadt/Frankfurt, da sich unsere Pläne ändern können. Eine weitere Neuigkeit ist, dass wir wieder nach Darmstadt zurückkehren, in die bekannte Knabenschule, wo der Samstagsteil unseres Finales geplant ist. Anlässlich des Finales zum 30-jährigen Jubiläum will die "alte Garde" helfen. Deshalb freue ich mich, dass Antek Stelter und sein Darmstädter Team Sie am Samstag in Darmstadt unterhalten werden und wir am Sonntag, den 30. Januar in Frankfurt Ihre Herzen erwärmen werden. Es wird wieder etwas Neues sein, etwas Verrücktes.

Wissen Sie schon, wer auftreten wird? Wer wird unter unseren Gästen sein?

- Wir haben eine Band eingeladen, die noch nie im Ausland gespielt hat. Ich werde euch den Namen nicht verraten, aber alle, die bis zum Schluss bei uns geblieben sind, konnten sich ihre Lieder am Ende unserer Sendung anhören. Wir planen ihren Auftritt für Samstag, während wir den Sonntag hauptsächlich den Kindern widmen wollen. Natürlich planen wir auch alle Aktivitäten, die uns bisher begleitet haben, wie Blutspenden oder Give a Hair für die Rak'n'Roll Stiftung DKMS.

Können sich hilfsbereite Menschen noch bei Ihnen bewerben? Welche Art von Hilfe erwarten Sie?

- Das Wichtigste sind wie immer die Freiwilligen, ohne die es kein Finale geben würde. Wir brauchen sowohl Freiwillige, die Geld in Dosen sammeln wollen, als auch Leute, die Kuchen und Getränke servieren, bei der Zubereitung von Mahlzeiten helfen oder mit Kindern spielen können. Wir wollen auch einen WOŚP-Mobil organisieren, ähnlich wie im letzten Jahr, d.h. wir laden mobile Freiwillige ein, die zu einer vereinbarten Zeit in eine Stadt kommen, wo kurz vor dem Finale ein paar Spendende kommen, die Geld in eine Dose werfen wollen. Wir arbeiten auch daran, in den Innenstädten der Großstädte besser sichtbar zu sein. Wir sind in Gesprächen mit den Stadtverwaltungen von Darmstadt und Frankfurt. Es wird also passieren... Und je mehr Menschen bereit sind zu helfen, desto interessanter wird unser Finale sein und desto mehr Geld wird an die Bedürftigen gehen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir während des 30. WOŚP-Finales Spenden für die Diagnostik und Behandlung des Augenlichts von Kindern sammeln.

Ich erinnere mich an unsere Anfänge, als ich noch Mitarbeiter in Darmstadt war und davon träumte, eine richtige Veranstaltung zu organisieren und dann über 10.000 € zu sammeln. Was sind Ihre Träume für die Mitarbeiter von Darmstadt-Frankfurt? Was sind Ihre Ziele?

- Ja, ich habe viele Träume, die mit WOŚP zu tun haben. Eines Tages würde ich gerne ein richtig großes Konzert in Frankfurt organisieren... Aber das Wichtigste ist, dass dieses und jedes Finale sicher ist. Damit niemand verletzt wird und jeder mit einem Lächeln nach Hause geht. Das haben mir die früheren Stabschefs Damian und Łukasz einmal gesagt, aber ich habe es erst verstanden, als ich selbst dafür verantwortlich war, was während der Endrunde passieren würde. Mein Ziel ist es auch, das Programm in polnischen Schulen in unserer Region einzuführen: "Wir sparen und lernen zu sparen". Wir laden interessierte Lehrkräfte ein, sich bei uns zu bewerben. Wir werden das Programm im Rahmen unserer Vereinigung durchführen. Gleichzeitig könnten wir uns denjenigen präsentieren, die mit uns zusammenarbeiten und in Zukunft das Personal übernehmen können.

Sagen Sie uns bitte abschließend, was WOŚP für Sie ist? Es geht um Spaß, Abenteuer oder vielleicht auch um mehr?

- Es ist für mich eine große Befriedigung, dass ich mich selbst verwirklichen kann, indem ich anderen Menschen helfe. Helfen ist wahrscheinlich mein Lebensmotto, das habe ich schon immer gemacht. Mit einem Wort: WOŚP ist und bleibt ein wichtiger Teil meines Lebens.

 

Kasia Borkowska - Kindergärtnerin in einem der Frankfurter Kindergärten. Seit vielen Jahren ist Sie in der WOŚP-Zentrale Darmstadt-Frankfurt tätig.

"TM": Kaśka, sagen Sie uns bitte, seit wie vielen Jahren Sie Mitglied der örtlichen Zentrale sind?

Kasia Borkowska: Bitte sagen Sie uns, warum Journalisten das Gespräch mit Zahlen und Daten beginnen? Ich habe sie nie gezählt. Ich habe mein erstes WOŚP-T-Shirt vom 24. Ich zähle mit den Fingern, dass es dieses Jahr bereits das 7. Finale sein wird, das ich mitorganisiere. Ich weiß zwar nicht mehr genau, wann das war, aber ich erinnere mich genau daran, wie wir die ganze Veranstaltung zusammen mit Antek Stelter, Damian Kisiel, Łukasz Nowicz und Edyta Musioł und dem restlichen Team organisiert haben. Unser Personal ist lebendig und verändert sich ständig. Neue Leute kommen hinzu und einige gehen. Aber auch diejenigen, die uns verlassen, unterstützen uns weiterhin auf ihre Weise und nach besten Kräften.

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Sie die Mutter der lokalen Freiwilligen sind? Sie sind diejenige, die von den Sammelwilligen angesprochen wird. Sie sind diejenige, die mit ihnen vereinbart, wo sie Geld sammeln können.

- Das hat unser ehemaliger Chef Damian einmal gesagt, und so ist es auch geblieben. Er nannte mich die "Mutter der Freiwilligen", weil ich geduldig, ruhig und gelassen gegenüber allen bin, die bei unseren Sammlungen helfen wollen. Dagegen habe ich nichts einzuwenden, und ich genieße es sogar, zu wissen, dass die Menschen mir vertrauen und wissen, dass sie auf mich zählen können.

Wie können Leute, die Geld in einer Dose sammeln wollen, mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

- Freiwillige Helfer können sich ab Mitte November bei uns anmelden. Ein Freiwilliger kann eine Person jeden Alters sein. Kinder unter 16 Jahren müssen sich in Begleitung eines Erziehungsberechtigten anmelden. Sie können sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über unsere Facebook-Seite anmelden. Oft melden sich auch ehemalige Freiwillige. Sie können sich auch über die offizielle Website der WOŚP-Stiftung https://iwolontariusz.wosp.org.pl anmelden. Wenn Sie den Namen unserer Zentrale eingeben, werden die Bewerbungen auch an mich weitergeleitet. Sie können nicht nur auf traditionelle Weise Geld sammeln. Sie können als mobiler Freiwilliger tätig werden, Ihren eigenen E-Voucher einrichten und online Geld sammeln, praktisch ohne Ihr Haus zu verlassen. Wenn Sie am Tag des Finales nicht als Freiwillige/r bei der Spendensammlung mitmachen können und Sie ein eigenes Unternehmen haben. Schreiben Sie uns!!! Ab Dezember können Sie in Ihrem Unternehmen eine stationäre Spardose aufstellen. Zögern Sie nicht, jedes Jahr schenken uns viele Unternehmer ihr Vertrauen, werden Sie einer von ihnen. Wenn Sie mitspielen wollen, sind Sie herzlich willkommen!

Interviewer Michał Kochański

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.