Als 1989 Tausende DDR-Bürger über Prag und Ungarn in die BRD fliehen, fährt Ellen Schernikau in die Gegenrichtung und kommt nach 23 Jahren aus der BRD in ihre Heimat zurück. Sie beantragt die DDR-Staatsbürgerschaft, die sie im Oktober 1989 bekommt. Fünf Wochen später bricht das Land ihrer Sehnsucht zusammen. Diese unglaubliche Geschichte ist der Ausgangspunkt für das Theaterstück „Zwischen den Welten“, das sich mit der Frage auseinandersetzt, warum Zuwanderer heutzutage in einem offenen Europa stellenweise mit ähnlichen Aussagen und Beurteilungen konfrontiert werden wie Ellen Schernikau vor über 50 Jahren in einem geteilten Europa. Eine der Protagonistinnen im Theaterstück ist nämlich Natalia, Emigrantin aus Polen, die ca. 23 Jahre nach dem Mauerfall nach Deutschland kommt und versucht, sich hier ein Leben aufzubauen.

Mehr über das Stück von Sophie Delest, der studierten Germanistin und Migrantin polnischer Herkunft, haben wir 2021 berichtet (https://poloniaviva.eu/index.php/de/31-uncategorised/2491-miedzy-swiatami). Im Herbst dieses Jahres erschien ihr Drama im Frieling Verlag in Form eines Buchs mit der Möglichkeit, sich auch das Theaterstück anzuschauen. Ende Oktober wurde das Buch während der Buchmesse in Frankfurt präsentiert.

Es ist in einer Papierversion oder als E-Book erhältlich. Jede Version beinhaltet Links zu zwei Versionen des Theaterstücks und zu dem Dokumentarfilm. Es gibt auch eine Möglichkeit, das Buch in einer Papierversion mit einer DVD auf der Verlagsseite https://www.frieling.de/Autoren/Delest-Sophie zu erwerben. Als Anreiz kann man hier den Trailer des aufgeführten Stück sehen: https://www.youtube.com/watch?v=PDFnIcnOP-o&t=1s.

Die Herausgabe des Buchs wurde vom Außenministerium der Republik Polen in Kooperation mit dem Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg unterstützt.

Autor: Dr. Bova

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.