Das 29. Rock&Chanson-Festival "Köln-Breslau-Paris" organisiert von die Deutsch-Polnische Kulturgesellschaft „Polonica“ e.V. in Köln ging als eine der größten Veranstaltungen zum 30. Jahrestag des "Weimarer Dreiecks" Vertrages und zum 30. Jubiläum des "Vertrags zwischen der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit" in die Geschichte ein.

Das Rock&Chanson Festival präsentierte sowohl die erfolgreichen Künstler der jungen Generation aus Polen, Deutschland und Frankreich als auch die Crème de la Crème der polnischen, deutschen und französischen Musikszene. Das Highlight des Festivals bildete das Konzert von der polnischen Musiklegende Maryla Rodowicz.

Die Organisatoren wurden auch durch Anwesenheit hochrangiger Gäste wie des polnischen Senators   Wojciech Ziemniak, der französische Generalkonsulin in Düsseldorf Olivia Berkeley-Christmann, des Generalkonsuls der Republik Polen in Köln Jakub Wawrzyniak, des ehemaligen Generalkonsuls Andrzej Kaczorowski, des Kölner Bürgermeister Ralf Heinen und viele anderen, geehrt.

Das diesjährige Festival, das traditionell mit der Melodie "Polskie Drogi" eröffnet wurde, fand am 19. und 20. November im Saal des Rathauses Köln-Porz statt.

Am 19. November traten vor dem Kölner Publikum und der internationalen Jury 6 Sängerinnen und Sänger im Rahmen des Wettbewerbs "Junge Talente" auf. Folgende Musiker aus Polen, Deutschland und Frankreich wetteiferten um den Sieg: Marta Mazurek, Karolina Gwóźdź, Anna-Lena Panten, Philipp Dewald Elisa Lécuyer und Nans Vincent.

Das hohe Niveau der Künstler und ihr vielfältiges Repertoire faszinierten das Publikum. Der zweite Platz im Wettbewerb ging an Anna-Lena Panten aus Deutschland. Die Jury war begeistert von ihrem Gesang, der durch den Klang des Cellos bereichert wurde.  Der 1. Platz im Wettbewerb "Junge Talente" ging an Elisa Lécuyer. Die Künstlerin erhielt die Polonica-Statuette und einen von der Orlen Deutschland GmbH gestifteten Geldpreis in Höhe von 1000 Eur. Die Leistung der jungen Französin gefiel nicht nur der Jury, sondern auch dem Publikum, welches Sie mit dem Publikumspreis auszeichnete.

Nach der Preisverleihung trat die Band Pectus auf, die in der polnischen Musikszene seit Jahren sehr beliebt ist.

Am zweiten Tag des Festivals fand ein Gala-Konzert statt. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal begann der Abend mit "Polskie Drogi“ gespielt am Klavier von Sławomir Olszamowski. Anschließend trat die Preisträgerin des Wettbewerbs "Junge Talente" zusammen mit ihrem Begleiter auf. Als nächstes kam auf die Bühne der Deutsche Musiker - Andreas Langsch. Vom ersten Lied an hatte das Publikum große Freude an seinem Auftritt. Die französische Seite wurde von Marcel Adam mit seinem Trio vertreten. Nach der Übernahme des Taktstocks von Langsch setzten die Musiker das hervorragende Konzert fort. Der letzte Star des Abends war die "Legende der polnischen Musikszene" - Maryla Rodowicz. Sie sang ihre größten Hits und wichtigsten Lieder. Der polnischsprachige Teil des Publikums sang jeden einzelnen Song der Pop-Ikone mit.

- Es gibt kulturelle Veranstaltungen wie das Rock&Chanson-Festival, auf das man das ganze Jahr über wartet. Diesmal sogar zwei Jahre, denn im Jahr 2020 konnte das Festival wegen der Pandemie nicht stattfinden. Für mich ist es ein fester Bestandteil des Kölner Kulturkalenders, der Prominente aus aller Welt anzieht, und eine große Freude für alle, die den kulturellen und nachbarschaftlichen Dialog lieben, den uns die Polonica e.V. bietet. Wichtig ist aber auch, wie jedes Jahr, der Wettbewerb "Junge Talente". Für viele junge Künstler bietet das Festival in Köln zum ersten Mal die Möglichkeit, sich einem internationalen Publikum zu präsentieren", sagt Ewa, eine Besucherin, die jedes Jahr die jungen Künstler anfeuert.

- Kaum zu glauben, dass wir uns bereits zum 29. Mal auf dem nach wie vor sehr beliebten Rock&Chanson-Festival treffen. Es gibt kein anderes Festival in Deutschland oder gar in Europa, bei dem das "Weimarer Dreieck" musikalisch präsentiert wird und das von einer Gruppe ehrenamtlich engagierter Menschen organisiert wird", sagt Zbigniew Kossak von Glowczeski, der Vorsitzende des Deutsch-Polnischen Kulturvereins Polonica e.V. in Köln.

Seit mehreren Jahren wird Polonica neben dem Vorsitzenden Zbigniew Kossak von Glowczewski von der stellvertretenden Vorsitzenden Monika Moj und der Schatzmeisterin Maria Chmielarz geleitet. Obwohl das Festival auf eine 29-jährige Tradition zurückblicken kann, ist seine Organisation für die Mitglieder der Polonica-Gesellschaft immer noch eine große Herausforderung. Das Projekt wird auf Kosten eines enormen Aufwands an Sozialarbeit erstellt", erklärt der Vorstand.  Sie geben einhellig zu, dass sie mit Stolz auf ihr Rock&Chanson Festival blicken, das längst auch außerhalb Deutschlands bekannt ist, was sich unter anderem in der Anwesenheit von Vertretern deutscher und ausländischer Medien auf den Festivals zeigt.

Der Charakter und die Bedeutung der Veranstaltung wird auch durch die Schirmherrschaften unterstrichen. Das Festival steht seit Jahren unter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, der französischen Generalkonsulin Olivia Berkeley-Christmann und des Generalkonsuls der Republik Polen in Köln, Jakub Wawrzyniak. 

Viele lachende Gesichter, wunderbare Menschen, Klänge, Momente und Erinnerungen werden die Polonica e.V. noch lange begleiten! Bis auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Monika Moj

Foto: Jurek Uske - Polregio

 

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.