Go West? Chancen & Herausforderungen der Arbeitsmigration zwischen Deutschland, Polen und der Ukraine im Vergleich

Online Debatte mit aktiver Bürger_innenbeteiligung 

  1. November 2021, 18 Uhr

Das Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit und die Friedrich-Ebert-Stiftung laden Sie ein, an einer Online-Debatte zum Thema "Chancen & Herausforderungen der Arbeitsmigration zwischen Deutschland, Polen und der Ukraine im Vergleich" teilzunehmen.

Polen ist seit langem ein Land, aus dem Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben in den Westen auswandern. Ein Beispiel für ein solches Reiseziel ist Deutschland. In den letzten Jahren hat sich das Wesen Polens jedoch verändert, und die jüngsten Statistiken zeigen, dass wir ein Aufnahmeland für Einwanderer geworden sind. Was sich nicht ändert, ist die Richtung der Migration, wir bewegen uns immer noch hauptsächlich nach dem Prinzip "Go West". In der Debatte wollen wir über diese Veränderungen diskutieren und die Chancen und Herausforderungen der Arbeitsmigration zwischen Deutschland, Polen und der Ukraine beleuchten. Wir wollen auch darüber nachdenken, ob wir als Polen von den Erfahrungen der Länder profitieren können, die schon viel länger Migranten aufnehmen, und die Bedingungen so migrantenfreundlich wie möglich gestalten.

Einladungen zur Teilnahme an der Debatte wurden angenommen von:

  • Dr. Kamila Schöll-Mazurek, Forscherin, Ekspertin, Projektmanagerin und Dozentin, Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder),
  • Dr. Olena Babakova, Historikerin, Journalistin, Forscherin über Migrationsprozesse in Mittel- und Osteuropa, Dozentin an der Vistula-Universität für Finanzen und Wirtschaft
  • Dr. Paweł Kaczmarczyk, Forscher, Professor an der Universität Warschau, Direktor des Zentrums für Migrationsforschung an der Universität Warschau

Die Moderatorin der Debatte übernimmt Agnieszka Lichnerowicz, eine Journalistin von Tok. fm.

Die Debatte wird über die Zoom-Plattform geführt und auf Facebook übertragen. Wenn Sie alle Panelist_innen in Originalsprachen hören möchten, und sich auch aktiv an der Diskussion beteiligen möchten, laden wir Sie ein, sich auf der Zoom-Plattform zu registrieren

https://zoom.us/webinar/register/WN_kvSbK-z1QSmeP9kiqDFwTA.

Während der Aussprache laden wir Sie auch ein, Fragen zu stellen.

Dank der Unterstützung von Simultanübersetzern können Sie die Debatte auf Polnisch über die Facebook-Seite des Hauses der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit https://www.facebook.com/haus.gliwice und auf Deutsch auf der Facebooks Seite der Friedrich-Ebert Stiftung https://www.facebook.com/FESWarschau verfolgen.

Bei Fragen steht Ihnen weiterhin die Projektmanagerin, Malgorzata Jonczy-Adamska, E-Mail: malgorzata.jonczy@haus. pl, Tel. 797 465 999 zur Verfügung.

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.