In Aachen erhielt der Präsident des polnischen Senats, Prof. Tomasz Grodzki, die außerordentliche Auszeichnung "Polonicus" für den Senat der Republik Polen, verliehen vom Europäischen Institut für Kultur- und Medien "Polonicus" und dem Polnischen Weltrat. Die Auszeichnung wurde dem Senat für seine Fürsorge für die Polonia während der 10 Amtszeit des polnischen Senats verliehen. Den Ehrenpreis "Polonicus" erhielt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende Armin Laschet für sein langjähriges Engagement für Polonia in Deutschland und seinen kontinuierlichen Beitrag zum deutsch-polnischen Dialog. Der Zeremonie, die am 28. Juni im Königlichen Saal des Aachener Rathauses stattfand, waren auch die Senatoren Ewa Gawęda, Paweł Arndt und Beniamin Godyla bei. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des polnischen Senats statt.

Der Senat der Republik Polen wurde mit dem außerordentlichen "Polonicus" für seine langjährige, beharrliche und aufopferungsvolle Arbeit zur Vereinigung aller Polen in der Welt ausgezeichnet. Wie Wiesław Lewicki, der Vorsitzende des Polonicus-Jury, sagte: "Mit dieser Auszeichnung drückt die Polonia ihre höchste Dankbarkeit für das langjährige Engagement des Senats für Auslandspolen in aller Welt aus.

Der Auszeichnung für das Senat, die von der europäischen Polonia verliehen wurde, schloss sich auch der Weltrat der Polonia an, in dem die wichtigsten Organisationen der Polonia zusammengeschlossen sind. In einem Brief, der während der Zeremonie verlesen wurde, betonte der Weltrat, dass es der polnische Senat war, der in den ersten demokratischen Wahlen am 4. Juni 1989 gewählt wurde, der nicht nur das enorme Potential der Polen im Ausland erkannte, sondern auch entschlossen seine Türen für gegenseitige Kontakte und Zusammenarbeit mit der gesamten polnischen Diaspora öffnete. "Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich der Senat der Republik Polen um die unauflöslichen Verbindungen des Landes mit der Polonia und den Polen im Ausland. Wir bedanken uns für die bisherige Unterstützung und Zusammenarbeit und freuen uns auf konstruktive Aktionen zum Wohle unserer Heimat - Polen und der Polen und Polinnen im Ausland in der Zukunft" - heißt es in dem Brief, der von der Präsidentin des Polnischen Gemeinschaftsrates, Teresa Berezowska, unterzeichnet wurde. Er sieht es auch als eine Verpflichtung für den Senat an, nicht nur die Beziehungen zu Polonia aufrechtzuerhalten und eine Gemeinschaft von Daheimgebliebenen und Ausländern aufzubauen, sondern auch immer die Rechtsstaatlichkeit, die Menschenrechte, die Achtung der Menschenwürde und das Verständnis, dass unsere Vielfalt ein Vorteil und kein Nachteil ist, hochzuhalten. "Dass wir uns daran erinnern, dass wir, ob zu Hause oder im Ausland, Polen, Europäer, Menschen und Brüder sind, dann werden wir Frieden und Sicherheit für die Welt gewährleisten", sagte der Sprecher des Senats.

Der Präsident des polnischen Senats betonte, dass die bisherigen Preisträger des "Polonicus"-Preises die Bemühungen um das Gemeinwohl über die Unterschiede hinaus inspiriert haben. Ihre beruflichen und sozialen Aktivitäten haben eine transnationale Dimension. "Sie sind wahre Botschafter der polnischen und europäischen Identität". - betonte er. In seiner Ansprache an die Vertreter der Polonia sagte Prof. Tomasz Grodzki, dass sie dank ihrer harten Arbeit und ihren Anstrengungen, die sie in den Aufbau ihrer zweiten Heimat gesteckt haben, das beste Aushängeschild für Polen im Ausland sind.

Prof. Tomasz Grodzki überreichte auch dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, einen Ehren-"Polonicus". Wie er sagte, ist diese Auszeichnung ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes sowohl für sein künstlerisches Schaffen und seine Verdienste als auch für die Rolle, die seine Aktivitäten bei der Überwindung der Spaltung in Europa, der Stärkung der europäischen Strukturen und des deutsch-polnischen Dialogs spielen. "Ich wünsche dem Premierminister noch mehr Erfolg bei seiner unermüdlichen Arbeit für die große Herausforderung, ein modernes, wohlhabendes und sicheres Europa aufzubauen, in dem die Nationen in gegenseitigem Respekt leben, in dem alle Menschen Brüder sind, die die grundlegenden Werte der freien Welt teilen und vereint den Wohlstand unseres Kontinents aufbauen", sagte der Sprecher des Senats.

In seiner Laudatio betonte Dr. Marek Prawda, ehemaliger Botschafter Polens in Deutschland, dass Armin Laschet die Polonia gut kenne, da er sie in jeder Phase seiner politischen Karriere, beginnend mit seiner jugendlichen Unterstützung der Solidarnosc 1980, unterstützt habe und sie nie vergessen habe. "Wie wenige andere hat er verstanden, dass gute deutsch-polnische Beziehungen einen tiefen Sinn und eine europäische Dimension haben", so Marek Prawda. Die Tatsache, dass Polen und Deutschland auf unterschiedliche Weise zu den Veränderungen in Europa beigetragen haben, sei unser gemeinsames Kapital, aber auch eine Verpflichtung, damit wir der Europäischen Union helfen können, ihre Zukunft zurückzugewinnen, sagte er. "Wir bitten Sie, die Rolle des Hüters einer der schönsten polnisch-deutschen Traditionen, der gemeinsamen Teilnahme an der Einigung des Kontinents, zu übernehmen", wandte sich Botschafter Prawda an den Preisträger.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident bedankte sich für die Auszeichnung und sagte, dass es für ihn eine Ehre sei und er den "Polonicus"-Preis als eine Brücke nicht nur zwischen der Polonia und dem Mutterland, sondern auch zwischen Deutschland und Polen sehe. "Die europäische Freiheit begann in Polen", betonte Armin Laschet und verwies auf die Worte von Johannes Paul II. "Möge dein Geist herabkommen und das Antlitz der Erde erneuern. Diese Erde" und an "Solidarität" und Lech Walesa. "Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Polen das erste Opfer des Zweiten Weltkriegs war". - merkte er an und kündigte an, dass er die polnische Hauptstadt zum Jahrestag des Warschauer Aufstands besuchen wolle. Armin Laschet wies auch darauf hin, dass die Europäische Union alle 27 Länder brauche und die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich oder Italien genauso wichtig sei wie die zwischen Deutschland und Polen und anderen Ländern der Visegrad-Gruppe.

Der "Polonicus"-Preis ist eine prestigeträchtige Auszeichnung der Polonia, die seit 2009 in Anerkennung von Verdiensten um den Dialog, die Vereinigung und die Förderung der Polen in Europa und im Ausland verliehen wird. Mit dieser Auszeichnung ehrt Polonia diejenigen, die für sie wichtig sind, für ihre Arbeit, ihre Aktivitäten für die Vereinigung des Landes und ihre Aktivitäten für die europäische Integration und den Aufbau eines positiven Bildes der Polen. "Polonicus" in Form einer Statuette einer geflügelten Bronzefigur wird jedes Jahr während der festlichen Gala der Polonia im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen. Initiator des Preises ist Wiesław Lewicki, der von 2009 bis 2013 Präsident des Deutsch-Polnischen Kongresses war und weiterhin ein Europäisches Institut für Kultur und Medien VoG gründete. Die Preise werden in vier Kategorien vergeben: Kultur, deutsch-polnischer Dialog, Organisation der Polonia und als Ehrenpreis für Gesamtleistungen. Zu den Preisträgern gehören Senatorin Barbara Borys-Damięcka, die auch Mitglied des Preiskapitels ist, sowie Leszek Balcerowicz, Władysław Bartoszewski, Jerzy Buzek, Agnieszka Holland, Krystyna Janda, Czesław Mozil, Jan Miodek, Erzbischof Alfons Nossol, Jerzy Owsiak, Donald Tusk, Andrzej Wajda, und Lech Wałęsa. Zu den Preisträgern außerhalb Polens gehören Angelika Borys, Norman Davies, Carl Dedecius und Rita Süssmuth.

Nach der Preisverleihung traf sich der Präsident des Senats der Republik Polen, Prof. Tomasz Grodzki, zu einem persönlichen Gespräch mit dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet.

Bei dem Treffen mit polnischen Journalisten sagte der Sprecher des polnischen Senats, dass der Senat trotz des Verlustes der Mittel für Polonia nicht nur nicht auf seine Fürsorge für Polonia verzichtet hat, sondern versucht, sie fortzusetzen. "Aus den Stimmen der Polonia, vor allem aus dem Osten, geht hervor, dass sie die Zeiten bevorzugten, in denen dieses Geld durch das Polonia-Büro im Senat verteilt wurde. Aber das politische Schicksal hat so entschieden, wir versuchen, das rückgängig zu machen". - Der Marschall betonte. Er wies darauf hin, dass die Senatoren weiterhin Polonia besuchen - z.B. in letzter Zeit in Litauen oder der Ukraine, es werden Online-Konferenzen organisiert oder Polonia-Vertreter besuchen den Senat. "Natürlich wäre es besser, wenn dies durch eine finanzielle Ressource unterstützt würde, aber auch ohne diese versucht der Senat sein Bestes, um seiner Rolle bei der Betreuung von Polonia gerecht zu werden", sagte Sprecher Grodzki.

Am zweiten Tag des Besuchs in Aachen, dem 29. Juni, machte sich die polnische Delegation gemeinsam mit den Vertretern der Polonia mit der Geschichte der Stadt vertraut. Sie besuchten auch die St. Mary's Cathedral.

Kanzlei des Senats der Republik Polen

Quelle: https://www.senat.gov.pl/aktualnoscilista/art,13801,nagroda-polonicus-dla-senatu-rp.html

Foto: Marta Marchlewska-Wilczak, Kancelaria Senatu

Foto: Land NRW / Mark Hermenau

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.