Die diesjährige Oscar-Verleihung war wegen der Pandemie und allem, was derzeit um uns herum passiert, außergewöhnlich. Auf dem bescheidenen roten Teppich tummelten sich diesmal nur 170 Gäste, das Backstage der Veranstaltung wurde durch das traditionelle Dolby Theater in Los Angeles ersetzt, das an die Zeiten des Art Deco erinnert, und die Filmstars verzichteten auf ihre üppigen Abendkleider der luxuriösen Modehäuser zugunsten einer stillen Eleganz.

Die diesjährigen Abstimmungsergebnisse der Mitglieder der American Film Academy deuten eindeutig auf einen kommenden Wandel in der Filmindustrie hin, vielleicht sogar auf eine Revolution. In der Geschichte des Filmnobelpreises seit 1929 gab es noch nie so viele weibliche und nicht-weiße Nominierte.

Das Alter der Gewinner der höchsten Filmtrophäen zeigt, wie sehr die ältere Generation der Schauspieler in dieser Zeit respektiert wurde. Anthony Hopkins erhielt im Alter von 83 Jahren den Oscar als Bester Hauptdarsteller für seine Leistung in "The Father" und ist damit der älteste Gewinner der weltweiten Statuette. Frances McDormand erhielt im Alter von 64 Jahren ihren dritten Oscar als beste Hauptdarstellerin in Nomadland, während die 73-jährige Yuh-Jung Youn, die in Minari eine Großmutter spielt, als erste Südkoreanerin die höchste Auszeichnung Hollywoods erhielt.

Unter den Nominierten für die wichtigsten Filmpreise in diesem Jahr gab es einige schöne polnische Akzente. Auch wenn polnische Filmemacher in diesem Jahr nicht den Erfolg von Pawel Pawlikowski mit Ida als bestem nicht-englischsprachigem Film wiederholen konnten, so sind die polnischen Filmemacher dennoch in der ganzen Welt hoch angesehene Spezialisten in der Filmbranche, wie die Nominierung von Agnieszka Holland für die Präsidentschaft der Europäischen Filmakademie zeigt, die sie von Wim Wenders übernommen hat.

Die polnische Kinematographie war in Los Angeles in diesem Jahr mit Śniegu już nigdy nie będzie / Snow Will Never Be Again unter der Regie von Małgorzata Szumowska vertreten, erhielt aber keine Nominierung von den amerikanischen Kritikern. Auch der tschechische The Impostor unter der Regie von Agnieszka Holland, der auf der Berlinale 2019 erfolgreich lief, schaffte es nicht in die Spitze. Ein ähnlich trauriges Schicksal ereilte die griechisch-polnische Produktion Niepamięć unter der Regie von Christos Nikou.

Eine angenehme Überraschung bei der diesjährigen Oscarverleihung war die Nachricht, dass der Nominierte für den Nebendarsteller in Sound of Metal - Paul Raci mit richtigem Namen Racibozynski heißt. Der 73-jährige Raci bekennt sich stolz zu seinen doppelten polnischen Wurzeln. Racis Vater stammte aus New Jersey, wohin die Familie nach dem Krieg aus Warschau kam, und seine Mutter wurde in einer polnischen Familie in Chicago geboren. Beide Eltern waren gehörlos, und der kleine Paul war von klein auf ihr Begleiter und Dolmetscher, denn er lernte erst die Gebärdensprache und dann Polnisch und Englisch.

Der Name Racibozynski war für die Amerikaner zu schwierig, also verkürzten sie ihn zu Raci. Paul Racis Rolle in Sound of Metal ist die Rolle seines Lebens, denn er spielt sich zum Teil selbst als Therapeut in einem Zentrum für taubstumme Süchtige, in das die Hauptfigur - ein Schlagzeuger, der sein Gehör verliert - kommt. Leider hat unser amerikanischer Landsmann für diese außergewöhnliche Rolle keinen Oscar erhalten, ebenso wenig wie die serbisch-polnische Produktion Quo Vadis, Aida unter der Regie von Jasmila Zbanic, die die Geschichte des Massakers an Muslimen durch Serben 1995 in Srebrenica erzählt. Die polnische Produzentin von Aida ist Ewa Puszczyńska, der Schnitt stammt von Jarosław Kamiński, die Kostüme wurden von Małgorzata Karpiuk entworfen, und der Autor der Filmmusik ist der polnische Berliner Antoni Komasa-Łazarkiewicz.

Unsere größte Oscar-Chance in diesem Jahr war die Nominierung von Dariusz Wolski für die Kinematografie des Films News from the World. Dariusz Wolski studierte an der Filmhochschule in Łódź, seit den 1970er Jahren lebt und arbeitet er in Hollywood. Er hat an Filmen wie Nightfall, Land des kleinen Regens, Prometheus, Der Marsianer und der Fluch der Karibik-Saga mitgearbeitet. News from the World unter der Regie von Paul Greengrass ist eine ebenso gefährliche wie lyrische Westerngeschichte über die Reise eines Bürgerkriegsveteranen mit einem Waisenkind, das er zufällig trifft und dessen Eltern von Indianern getötet wurden. Der Veteran wird von Tom Hanks gespielt, die zehnjährige Johanna von der Berlinerin Helena Zengel, bekannt durch ihren Film Systemsprenger, der auf der Berlinale den Silbernen Bären gewann.

Agata Lewandowski                                                                                          www.emigra.com.pl/baza-tworcow-emigracyjnych/

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.