"Samo Życie" spricht mit Robert Monk, Komponist und langjähriger Gitarrist von Syndykat, der traditionsreichsten polnisch-deutschen Rockband in Deutschland.

Seit wann spielst du Gitarre?

Seit ich 7 Jahre alt war.

Wie ist es dazu gekommen?

Ich komme aus einer musikalischen Familie. Die Brüder meiner Mutter spielten Gitarre in verschiedenen Rock- und Bluesbands, also waren Gitarren immer im Haus. Als ich ein kleiner Junge war, der sie in Tychy besuchte, durfte ich manchmal auf ihnen klimpern. Sie haben es wahrscheinlich getan, damit ich in Ruhe mit ihnen reden kann. Aber als sie bemerkten, dass mich mein Strumming sehr interessierte, begannen sie, mir das Spielen beizubringen und schenkten mir sogar meine erste Gitarre. Der jüngere Bruder war ebenfalls Geigenbauer und baute viele Gitarren selbst. Einer meiner Onkel spielte in einer Band namens Cree und KFM. So habe ich unter anderem Sebastian Riedel kennengelernt.

Haben Sie eine Musikschule abgeschlossen?

Ja, zuerst besuchte ich das so genannte Ognisko Muzycznego (Musikgymnasium), und später ging ich auf die Musikschule in Zabrze. Ich habe auch zu Hause viel geübt. Ich habe auch 5 Jahre lang die Unterhaltungsmusikschule in Kattowitz besucht, aber leider musste ich aufhören, weil ich nach Deutschland gegangen bin.

Wollten Sie die Mädchen mit Ihrem Spiel beeindrucken? Haben Sie bei Lagerfeuern "Sieben Mädchen vom Albatros" gespielt?

Nein, absolut, das war nicht meine Welt. Ich habe nie populäre Gitarrenlieder gespielt, auch nicht am Lagerfeuer. Ich habe mich lieber zu Hause eingeschlossen und für mich selbst gespielt. Ich war fasziniert von Gary Moore, The Allman Brothers, Clapton, Dire Straits.

Habt ihr auch in eurer Heimatstadt Zabrze in irgendwelchen Bands gespielt?

Ja, natürlich habe ich meine sturen Gitarrenübungen in einem kleinen Zimmer oder auf dem Dachboden genutzt, um in Musikbands zu spielen. Die erste Band waren die Blues Rangers. Wir haben sogar mit dieser Band als Support vor Jam gespielt. Ich habe dort Pawel Berger getroffen, der unsere Band mochte. Auf seine Empfehlung hin haben wir einige coole Gigs gespielt. Später gab es eine Band namens Cegła, in der ich mit Krzysiek Sergiel spielte. Wir waren mit dieser Band auf vielen Festivals unterwegs. Unser größter Erfolg zu dieser Zeit war der Hauptpreis beim Rysiek Riedel Festival in Tychy. Ich war zu diesem Zeitpunkt 26 Jahre alt.

Konnten Sie damals mit der Musik Ihren Lebensunterhalt bestreiten?

Nein, es war eher ein Hobby. Zu dieser Zeit arbeitete ich beruflich als Tischler. Später jedoch spielten wir eine Menge Gigs und ich dachte darüber nach, professionell zu werden. Allerdings ist diese Entscheidung nicht so einfach zu treffen.

Was betrachten Sie als Ihren größten musikalischen Erfolg?

Der erste Erfolg ist, dass ich überhaupt angefangen habe, Gitarre zu spielen, und der zweite Erfolg ist, dass ich immer noch spiele (lacht). Im Ernst, eine große Ehre für mich war der Preis für den besten Gitarristen auf dem Paweł Berger Festival in Kalisz. Ich habe dort mit der Band Syndykat gespielt.

Und was passierte, nachdem Sie nach Deutschland kamen? Haben Sie hier nach Kontakten zu Musikern gesucht?

Ja, ich habe mal eine Anzeige in einer Zeitung gelesen, dass polnische Musiker, die in Deutschland leben, einen Gitarristen suchen. Und so kam ich in Kontakt mit den Musikern, mit denen wir die Band Syndykat gründeten, in der ich immer noch spiele. Die Band hat sich mehrmals gewandelt, die Besetzung hat gewechselt, aber sie feiert bald ihr 20-jähriges Jubiläum unter dem Namen Syndykat.

Deine Gitarrensoli ähneln oft den Soli von Jurek Styczyński von der Band Dżem. Ist er ein besonderes Vorbild für Sie?

Viele Jahre lang spielte die Band Syndykat hauptsächlich Jam-Cover. Damals wurde ich von Styczyńskis Soli inspiriert. Jetzt spielen wir nur noch unser eigenes Repertoire, aber die Soli sind geblieben. Wie auch immer, Jurek Styczyñski und ich kennen uns persönlich und wir haben schon oft über Gitarrensachen gesprochen.

Üben Sie noch zu Hause oder beschränken Sie sich nur noch auf Proben und Konzerte?

Ich versuche, zu Hause mindestens zweimal pro Woche verschiedene Stücke zu üben, die ich höre. Außerdem habe ich zweimal in der Woche Proben für Musikprojekte, an denen ich beteiligt bin. Die Gitarre ist meine große Liebe und ich möchte so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringen.

Sie haben auch Ihren Sohn mit der Gitarre angesteckt. Wie hoch ist Ihr Anteil daran?

Es ist absolut seine Initiative. Ich habe ihm nicht befohlen, etwas zu tun. Ich denke im Stillen, dass er vielleicht seinen Vater beeindrucken wollte, daher sein Interesse am Gitarrenspiel. Derzeit spielt mein Sohn mit mir in einer Band namens Syndykat.

Wie beurteilen Sie sein Spiel?

Er spielt langsam besser als ich.

Welchen Platz hat die Gitarre in Ihrem Leben?

Die Gitarre steht absolut an erster Stelle. Meine Frau und die ganze Familie haben sich damit abgefunden.

Macht Ihre Frau einen Aufstand, wenn Sie Ihre Ersparnisse für eine neue Gitarre ausgeben? Weiß sie, wie viel sie kosten?

Ich sage immer, dass ich mir Sorgen mache, dass meine Frau nach meinem Tod die Gitarren zu dem Preis verkaufen wird, den ich ihr genannt habe. Und im Ernst: Sie weiß sehr wohl um meine Leidenschaft und ist nicht mehr eifersüchtig.

Träumen Sie von einer großen Musikkarriere?

Ich mache selten Kompromisse in der Musik, und ich merke, dass Sounthren Rock, der Musikstil, den ich mache, nicht so gefragt ist. Es ist eher ein Nischenstil. Ich habe sogar die Anzeigen in verschiedenen Musikfachzeitschriften durchgesehen, aber ich habe keine Band gefunden, die zu meiner Musikrichtung passt. Nicht, weil ich mich nicht gedemütigt fühle, sondern weil ich spielen will, was mir gefällt.

Haben Sie Ihre Entscheidung, auszuwandern, bereut?

Es war die schwerste Entscheidung in meinem Leben. Manchmal bereue ich diese Entscheidung. Wenn ich mir die Musikszene in Polen anschaue, denke ich, dass ich dort meinen beruflichen Platz gefunden haben könnte. Ich erfülle mich hier aber auch, indem ich mit meinen Freunden von der Band Syndykat spiele.

Vielen Dank für das Interview

Leonard Paszek

Fotos: Wojciech Heidner und Lila Rafalski

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.