Jacek Tyblewski - seit 15 Jahren ist er Mitbegründer und Leiter der polnischen Redaktion von Radio COSMO. Dieser Radiosender ist eine Kooperation zwischen dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) und Radio Bremen. Dank dessen können polnische Sendungen von Radio COSMO im gesamten norddeutschen Raum gehört werden.

Jacek, bitte erzählen Sie uns, wie das polnische Redaktionsteam von Radio COSMO entstanden ist. Ist es Deine Idee gewesen?

Die polnische Redaktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Berlin wurde in den frühen neunziger Jahren gegründet. Zuerst hieß das Radio Multikulti. Wir kämpften zusammen mit anderen Nationalitäten praktisch drei Jahre lang, um die Sendezeit für fremdsprachige Redakteure. Dies waren Zeiten, in denen rechtsextreme Gruppierungen in Deutschland immer stärker in Erscheinung traten. Unser Postulat war, dass zumindest die größten Gruppen nationaler Minderheiten in Berlin zugelassen werden sollten: Türken, Polen, Kurden, Araber und Vietnamesen konnten in ihren Muttersprachen senden. Unsere Argumentation war ganz einfach. Da die Bürger dieser Länder in Deutschland eine Abonnementsgebühr zahlen, haben sie auch Anspruch auf ein eigenes Platz in den öffentlich-rechtlichen Medien. Wir wollten ein Medium schaffen, das ein Ort für gemeinsame Debatten sein sollte. Das sollten nicht nur Gespräche in ihren eigenen Sprachgruppen führen, sondern auch eine Plattform für Diskussionen zwischen ihnen sein. Es ist uns gelungen, sowohl Politiker als auch den Sender Freies Berlin von dieser Idee zu überzeugen. Auf diese Weise wurde Radio Multikulti 1994 gegründet. Es war also unser gemeinsames internationales Projekt. Zwischen 18.00 und 22.00 Uhr wurden Sendungen in der Muttersprache ausgestrahlt. Das tägliche Programm wurde in deutscher Sprache durchgeführt. Eine zusätzliche Kuriosität war auch die Tatsache, dass sich plötzlich ein internationales Team von Menschen, die lange für Minderheitenrechte in Deutschland gekämpft haben, und junge, in öffentlichen Medien ausgebildete Journalisten an einem Ort trafen. Ich muss Sie auch daran erinnern, dass das Radio in jenen Jahren eine etwas andere Funktion hatte, weil damals noch nicht alle Informationen im Internet zu finden waren.

Bitte teilen Sie mir mit, wie und wo Sie Ihre Sendungen derzeit hören können.

In Nordrhein-Westfalen sind wir über den Westdeutschen Rundfunk zu hören. Nach 4-jährigem Bestehen hat sich der WDR mit dem Projekt unseres internationalen Radiosenders auseinandergesetzt und festgestellt, dass auch das Land Nordrhein-Westfalen dieses Medium braucht. So wurde 1997 die Redaktion des Funkhaus Europa als Zwillingsprojekt von Radio Multikulti gegründet. Die Tatsache, dass es bereits zwei Radiostationen gab, die von einem starken Westdeutschen Rundfunk unterstützt wurden, führte dazu, dass diese Sendungen in den nächsten drei Jahren praktisch in ganz Deutschland ausgestrahlt wurden. Im Laufe der Zeit brach während eines Wahlkampfes Bayern aus, wo während eines populistischen Wahlkampfes festgestellt wurde, dass Sendungen in der Muttersprache die Integration von Ausländern behinderten. Dann gingen auch Baden-Württemberg, Sarahs Land und der Norddeutsche Rundfunk. So senden wir derzeit in einem solchen Band nördlich von Nordrhein-Westfalen nach Berlin und Brandenburg. Ein gut funktionierender Radiosender, der an einen überregionalen Hörer denkt, ist heute aber vor allem im Internet aktiv. Es handelt sich nicht nur um einen Livestream, mit dem Sie die Sendungen im Internet anhören können, sondern auch um eine Sammlung von Podcasts, ein Archiv, in dem Sie frühere Sendungen anhören können. Wir sind auch in sozialen Medien wie Facebook und Twitter aktiv. Es kommt vor, dass einige wichtige Materialien zuerst im Internet und erst später im Radioprogramm erscheinen. Dies geschieht zum Wohle unserer Hörer, aber für uns ist es eine große Herausforderung, denn heute muss die Redaktion, die früher nur ein tägliches Radiomagazin vorbereitet hat, bis zu drei Sender bedienen. Wir wissen auch, dass unser Publikum im Radio, im Podcast und auf Facebook etwas anderes erwartet, und wir versuchen, überall das anzubieten, was es von uns erwartet, und nicht auf Kosten der Zuverlässigkeit unserer Materialien, Podcasts oder Beiträge.

Wie viele Personen arbeiten derzeit für Ihr Redaktionsteam? Wie teilen Sie Ihre Arbeit mit anderen?

Unser gesamtes Team besteht aus 10 Personen, aber das bedeutet nicht, dass jeder jeden Tag bei der Arbeit ist. In der Regel werden die Sendungen und Informationen, die in anderen Medien erscheinen, von 3-4 Personen vorbereitet. Dies ist Teamarbeit. Die besten Ideen werden jedoch in gemeinsamen Diskussionen geboren. Natürlich gibt es am Ende eine Person im Studio, die eine bestimmte Sendung leitet, aber tatsächlich ist dies in der Regel das Ergebnis der Arbeit von 4 Personen.

Wie wählen Sie die Themen Ihres Programms und die Personen aus, die Sie zu den gemeinsamen Diskussionen einladen?

Die Themen hängen meist einfach in der Luft, erscheinen in den Medien, auf Sozial-Networking-Sites, manchmal sind sie das Ergebnis unserer Beobachtungen. Es gibt Fragen und Kommentare, die wir zeigen und erklären wollen. Ich muss auch zugeben, dass sich in letzter Zeit eine Menge Politik in das Programm eingeschlichen hat. Zuvor hatten wir uns eher nur auf deutsch- polnische Fragen konzentriert, aber mit der Zeit kamen auch die Politik und die Aktivitäten der Partei hinzu. Dies geschah nach den Wahlen 2014, als viele Diskussionsklubs und Initiativen, die sich mit dem polnischen politischen Leben befassen, in Deutschland gegründet wurden und das Interesse an diesen Themen bei unseren Zuhörern zunahm. Gleichzeitig sind wir nicht allzu sehr an den Informationen der polnischen Medien interessiert, unser Schwerpunkt ist das, was in Deutschland passiert. Zunächst einmal wollen wir die Initiativen der Polen in Deutschland zeigen. Meiner Meinung nach ist das von den Medien am meisten vernachlässigte Umfeld. Die polnische Gemeinschaft erscheint weder in polnischen noch in deutschen Medien. Deshalb versuchen wir, diese Lücke zu füllen und zu zeigen, wie das "polnische Deutschland" lebt. Unter fast 2 Millionen, in Deutschland, leben viele engagierte Menschen, die sehr interessante Projekte entwickeln. Jedenfalls bin ich der Meinung, dass jeder Mensch interessant ist. Wenn man ihm oder ihr die richtigen Fragen stellt, ein richtiges Gespräch führt, Erfahrungen, Gedanken und Faszinationen darstellen lässt, stellt sich heraus, dass in unserem Studio plötzlich eine sehr ruhige und stille Persönlichkeit aufblüht. Die Arbeit eines Journalisten hingegen besteht darin, unseren Radiogästen genügend Raum zum Sprechen zu lassen und sie gleichzeitig so zu dirigieren, dass ihnen gezeigt wird, was sie am besten können, damit sie ihre Persönlichkeit besser kennenlernen können. Abgesehen davon versuchen wir, auch Behörden einzuladen, wir betreiben eine Beratungssendung "Damy radę!“ („Wir schaffen das!"), wo wir Spezialisten aus verschiedenen Lebensbereichen einladen. Auf diese Weise können Sie herausfinden, wie Sie mit bestimmten behördlichen und steuerlichen Angelegenheiten umgehen und wie Sie bestimmte Vergünstigungen erhalten können. Damit sind alle Dilemmata gemeint, mit denen die in Deutschland lebenden Menschen konfrontiert sind, auch diejenigen, mit denen sie in Polen zu tun haben. Wir führen auch einen historischen Zyklus "Encyclopaedia Polonica" durch, einen sehr populären journalistischen Zyklus "standPunktwidzenia". Auf diese Weise versuchen wir zu reagieren und neue Impulse an unsere polnische Gemeinschaft zu senden.     

Haben Sie vor, sich in irgendeiner Weise weiterzuentwickeln?

Es gibt ein bestimmtes Konzept, wie wir uns entwickeln wollen. Meine Vision ist nicht nur darauf ausgerichtet, unsere Antennenzeit zu verlängern. Ich möchte unsere Aktivitäten auch auf andere Bundesländer in Deutschland ausdehnen. Mein Ziel ist es, dass alle öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland verstehen, dass es sowohl nach deutschem Recht, als auch nach dem deutsch-polnischen Vertrag ihre Pflicht ist, einem polnischstämmigen Hörer in Deutschland zuverlässige Informationen in Form von Radiosendungen oder in anderer Form in seiner Muttersprache zur Verfügung zu stellen. Ich wünsche mir, dass wir ein Programm eines bundesweiten Zusammenschlusses öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten, also der ARD, werden.

Jacek Cosmo

Ein Kollege von Radio Darmstadt hat mir einmal gesagt, Radio sei ein Theater der Phantasie. Stimmt das? Sagen Sie mir, was ist für Sie ein Radio?

Das stimmt. Bis vor kurzem war Radio nur ein Wort, das heißt, es wurde versucht mit dem Wort zu „malen“. Heutzutage hat sich die Form der Radiosendungen ein wenig verändert. Neben den Worten stellen wir auf unseren Websites auch Bilder, zu unseren Programmen bereit, soziale Netzwerke zeigen Filme und Beschreibungen. Natürlich versuchen unsere Radiomoderatoren immer noch, die Zuhörer mit ihren Geschichten und mit ihrer Stimme zu verzaubern. Doch der durchschnittliche Hörer erwartet heute von uns mehr, als nur ein klassisches Radio. Ich denke, dass sich die polnische Redaktion von Radio Cosmo diesen Herausforderungen stellt. Sie können sich auf unserem Portal www.cosmoradio.de unter der Rubrik "polnisch" darüber informieren.

Was betrachten Sie als Ihren größten Radioerfolg?

Ich glaube, dass es uns gelungen ist, ein sehr gut eingespieltes Team zu schaffen, das auf eine sehr offene und vielseitige Weise den Zuhörer und das Publikum erreichen kann. Seit Beginn des Radios für Polen in Deutschland höre ich, dass wir definitiv abschaltet werden. Um die Wahrheit zu sagen, wurden wir seit mehr als 25 Jahren stillgelegt, trotzdem  geht uns immer noch sehr gut, und außerdem erreicht unser Programmangebot, eine immer größere Zahl von Empfängern über ganz unterschiedliche Kanäle. Es stimmt, dass sich die öffentlichen Medien, oder eigentlich alle Medien, schnell verändern. Ich denke aber, dass wir mit der Zeit ein Teil der deutschen Medienlandschaft geworden sind und immer noch in der Lage sind, mit unseren Hörern zusammenzuspielen und sie in ihrem täglichen Leben zu unterstützen. Ich persönlich erinnere mich sehr gut an den Besuch von Krystyna Janda in unserem Studio, die unerwartet eine große kurze Szene in unserem kleinen Redaktionsraum spielte, bevor sie überhaupt auf Sendung ging. Bewegt hat mich auch das Gespräch mit Jan Karski, einem Kurier des polnischen Untergrunds, der sein Leben auf Spiel gesetzt hat, um Informationen über die Geschehnisse in den Konzentrationslagern und Ghettos auf polnischem Gebiet, an die Behörden des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten zu übermitteln.  Ich habe darüber auch eine Sendung für den deutschen Rundfunkband des WDR und des RBB aufgenommen. Ich denke, dass die Tatsache, dass es uns manchmal gelingt, polnische Themen in die deutschen Medien einzuführen, auch ein Erfolg ist. Ich bin der Meinung,  dass wir uns in unserer Umgebung nicht abschotten sollten, und unsere deutschen Freunde verdienen es, dass wir ihnen unsere Ansichten präsentieren und ihnen unsere polnische Kultur bereichern. 

Michał Kochański  

Redaktion  „Twoje Miasto“, Ausgabe August/September 2020

https://www.twojemiasto.eu/ 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.