Am 16. und 30.01.2020 fand in Düsseldorf und Essen eine Regionalkonferenz statt, die von Thorsten Klute organisiert wurde. Thorsten Klute ist im deutschen Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration als Polonia-Beauftragter des Landes NRW eine Person, die sich stark für die polnische Gemeinde in Nordrhein-Westfalen einsetzt.

Die Konferenz zielte darauf ab, die politische und integrative Stärkung der Polinnen und Polen in NRW bei den anstehenden Wahlen zu den Integrationsräten am 13. September 2020 zu unterstützen. Viele von uns haben, obwohl wir seit Jahren in NRW leben und arbeiten, noch nie etwas von Integrationsräten und ihren Aufgaben gehört. Jetzt ist die Gelegenheit, herauszufinden, was solche Räte tun, was sie in ihrem Interesse tun, und auch sich persönlich zu engagieren, indem Sie sich aktiv an diesen Wahlen im September beteiligen und einen polnischen Kommunalkandidaten auswählen, der Sie vertritt. 

Die polnischen Bürger, die einst nach NRW kamen, waren die bedeutendste Gruppe in Bezug auf ihr Wachstum, die inzwischen die zweitgrößte Gruppe der Migranten in diesem Land (über 600.000) ist, nach der türkischen Gemeinschaft. Die Zahl der Neuankömmlinge ist nach wie vor sehr hoch, so dass NRW nach Berlin die größte Einwohnerzahl von Polen hat. Die Regionalkonferenzen sollen dazu beitragen, das politische Bewusstsein der polnischen Gemeinschaft zu stärken, um an den bevorstehenden Wahlen für die Integrationsräte im September dieses Jahres teilnehmen zu können. Viele Polen interessieren sich für Politik, aber nicht viele interessieren sich für die Regionalpolitik ihrer Region, d.h. für die Region, in der sie derzeit leben, arbeiten und wohnen. Diese Kampagne soll Mitglieder der polnischen Gemeinschaft dazu motivieren, für Integrationsräte und Stadträte zu kandidieren und an der Abstimmung am 13. September 2020 teilzunehmen.

Dies ist ein sehr wichtiges Element der Regionalpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen, damit Migranten polnischer Herkunft ihre politischen Bedürfnisse selbst artikulieren können, damit sie diese später umsetzen und an der politischen Willensbildung mitwirken können. Die türkische Gemeinschaft zum Beispiel ist seit Jahren durch ihre Mitglieder in diesen Räten vertreten und hat so ihre politische Stimme. Die polnische Gemeinde ist trotz ihrer hohen Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalen nicht sehr bereit, sich in das lokale politische Leben einzubringen. Sie ist daher auf der politischen Szene kaum sichtbar, was durch demokratische Wahlen der polnischen Gemeinschaft die Teilnahme in den Entscheidungsprozessen ermöglichen würde. Der Mangel an eigenen Mitgliedern der polnischen Gemeinschaft in den Integrationsräten wirkt sich negativ auf die Formulierung und Umsetzung der Ziele der polnischen Gemeinschaft aus.  

Die polnische Gemeinschaft ist im Bereich der polnischen Vereine und Organisationen, Clubs, Treffen und Veranstaltungen der polnischen Gemeinschaft sehr aktiv. Ein Sitz in den Integrationsräten würde die Unterstützung der Aktivitäten der Organisation eindeutig ergänzen, z.B. im Bereich des Sprachenlernens und der Anerkennung von Qualifikationen, der Sorge um die Entstehung und Erhaltung der kulturellen Identität oder der Chancengleichheit in der Gesellschaft. Im Rahmen dieser Kampagne schlug das Ministerium auch die Möglichkeit vor, dass polnische Staatsbürger die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben können. Zu diesem Zweck muss ein polnischer Staatsbürger die entsprechenden Bedingungen erfüllen, z.B. mindestens 8 Jahre in Deutschland leben und arbeiten, und als Bürger der Europäischen Union hat er den Luxus, dass er das Recht hat, die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, ohne die polnische Staatsangehörigkeit aufgeben zu müssen. 

Die Wahl steht vor der Tür, am 13. September 2020. Dank unserer Teilnahme an den Integrationsräten können wir tatsächlich Einfluss auf die Integration nehmen und viele lokale polnische Projekte für uns Polen in NRW umsetzen. Jeder von uns, der in Deutschland arbeitet, zahlt seine Steuern, und von diesen Steuern werden wir endlich profitieren können, indem wir an den Integrationsräten teilnehmen und so direkt auf die Umsetzung der für uns notwendigen Angelegenheiten und Projekte einwirken können, wie es die türkische Gemeinschaft seit langem tut. Wir ermutigen Sie, nach Ihrem Wohnort, die Wahllisten der örtlichen Kandidaten zu unterschreiben, an diesen Wahlen teilzunehmen und zur Wahl zu gehen am 13. September 2020, oder die Absicht zur Stimmabgabe im Voraus per Post mitzuteilen.

Anna Golan, LL.M., Polnisch-deutsche Juristin / Köln, 07.06.2020.

„Twoje Miasto“, Ausgabe 15.08. 2020, https://www.twojemiasto.eu/ 

Text copyright by autor / Alle Textrecht vorbehalten beim Autor.

Fotos: Landesintegrationsrat NRW

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.