Vor ein paar Wochen sah unser Leben noch ganz anders aus, wir hatten alles selbst arrangiert und geplant. Es war nicht immer einfach, aber unsere Welt hatte ihren eigenen Rhythmus. Das Virus, das sich blitzschnell über die ganze Welt verbreitete, hat unsere Realität völlig verändert. Es beeinflusst die einfachen Tätigkeiten, wie beim Einkaufen in der Drogerie wenn mit angezogene Maske der Duft von Creme oder Duschgel gewählt werden muss, bis hin zur Sicherung von Arbeitsplätzen, Betreuung von Kunden, Fernlernen, oder der Umsetzung von Hygieneempfehlungen und der Sorge um die eigene Gesundheit. Die Pandemie hat uns jedoch gezeigt, wie abhängig wir voneinander sind, wie sehr wir einander brauchen geschäftlich, kulturell und privat. Heutzutage versuchen die Menschen in Hessen, zu ihrem Alltag zurückzukehren. Wie gehen die Polen in Hessen mit den Auswirkungen von COVID-19 um? Wie versuchen sie,  eigene Jobs  zu organisieren, Polnischunterricht für die Kinder zu organisieren, wie versuchen sie, anderen zu helfen?

Sławomir Heller (Ingenieur, Unternehmer)

Als wir vor zwei Jahren über die HELLER Ingenieurgesellschaft mbH und  ihrer innovativen Oberflächenüberwachungstechnologie gesprochen haben, waren Sie begeistert. Die Niederlassungen in Darmstadt und Polen entwickelten sich gut. Sogar die Zusammenarbeit mit China war in Vorbereitung, ganz zu schweigen von Ihrer Teilnahme an zahlreichen internationalen Konferenzen. Welche Veränderungen musste Ihr Unternehmen einführen, um weiterarbeiten zu können? Wie führen Sie internationale Projekte durch, solange sie laufen?

Ich bin weniger enthusiastisch, obwohl es nicht schlecht ist... Meine gesamte Besatzung in Deutschland und Polen arbeitet aus der Ferne, was die Effizienz der Projekte nicht beeinträchtigt. Das verdanken wir der seit Jahren bewährten vollständigen Digitalisierung meiner Unternehmen und Kommunikationskanäle. Wir erhalten auch neue Aufträge im In- und Ausland. Gerade heute hat der österreichische Autobahnverwalter ASFINAG zwei virtuelle Vorträge bei mir bestellt. Bald werde ich meine Wuppertaler Studenten testen, auch virtuell. Wir setzen unsere Zusammenarbeit mit China fort. Als sich die Situation bei ihnen stabilisierte, informierten sie uns "aus erster Hand" über das weitere Vorgehen. In einer Zeit der Desorientierung in Europa war ihr Rat äußerst wertvoll. Die Lieferung von Schutzmasken, die wir von ihnen erhielten, hat uns sehr bewegt.

Iwona Sterlter (Inhaberin der Darmstädter Schneiderei)

Iwona, so scheint es, hängt der Erfolg in Ihrer Branche nur von Ihren Fähigkeiten ab. Und doch stellt sich heraus, dass es nicht so offensichtlich ist? Was ist jetzt Ihre Aufgabe? Abstand zu Ihren Kunden zu halten ist unwahrscheinlich?

Während dieser 15 Jahre habe ich meine beruflichen Pläne langsam und konsequent verfolgt. Es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe immer mein Ziel verfolgt. In den letzten sechs Jahren hat mein Unternehmen an Dynamik gewonnen, und mein Dienstleistungsangebot ist vielfältiger und reichhaltiger geworden. Früher hatte ich nur Privatkunden, und jetzt habe ich angefangen, Aufträge von Firmen und Institutionen zu erhalten. Die Pandemie hat unser privates und berufliches Leben plötzlich gebremst. In meiner Firma, die in letzter Zeit jeden Tag voller Menschen war, wurde es plötzlich leer und still. Heute, nach etwa 8 Wochen ständiger Pause, die mir Zeit zum Nachdenken gegeben hat, weiß ich, dass das Unternehmen, das ich von Grund auf aufgebaut habe, dank vieler Elemente entstanden ist. Die wichtigsten sind harte Arbeit, aufgewendete Zeit und eine familiäre Beziehung zu meinen Klienten. Jetzt hat sich plötzlich alles geändert, und ich glaube, es wird nicht mehr so sein wie früher. Ich weiß nicht, ob ich das alles irgendwie zusammensetzen kann? Vielleicht muss ich mir etwas Neues einfallen lassen und viel verändern... Vielleicht werde ich mein Geschäft um die Internet-Verkäufe erweitern. Eine Menge Fragen... Nicht viele fertige und konkrete Antworten. Ich bin immer noch gut in Form!

Aleksandra Mikulska (Pianistin, Chopin-Gesellschaft in Darmstadt)

Aleksandra, Dein Leben als herausragender Pianistin, bestand praktisch aus ständigen Konzerten. Die derzeitigen Verbote haben sicherlich enorme Auswirkungen, nicht nur auf Ihre wirtschaftliche Situation, sondern auch auf Ihr tägliches Leben. Wie sahen Deine  letzten Wochen aus? War es eine Zeit der Ruhe? Oder vielleicht einige Ideen, Pläne für neue Projekte?

Dieses letzte Mal in meinem Leben nahm wirklich neue Farben an und brachte Momente der Besinnung und neue Motivation. Es ist, als hätten wir die Uhr angehalten. Der Moment ist gekommen, um zur Ruhe zu kommen und unsere Augen auf die wichtigsten Dinge zu richten, die über das wahre Glück und die Erfüllung eines Menschen entscheiden. Zurzeit lese ich neue Werke, erweitere mein Repertoire und veröffentliche ein neues Album mit Werken von Chopin und Liszt. Auf dem Facebook-Kanal und auf You Tube versuche ich alle drei Tage, einen neuen kurzen Auszug aus meinen Konzerten zu posten. Ich wünsche allen Lesern Gesundheit und Gottes Segen und lade sie zu meinem Kanal und zum Kennenlernen meines neuen Albums ein: "Reflexionen".

Ela Heller (Verein SALONIK e.V.)

Wir wissen bereits, dass es zum ersten Mal seit 16 Jahren kein jährliches Grillfest des Vereins SALONIK geben wird. Planen Sie immer noch ein Herbstkonzert mit klassischer Musik?

Wird das Konzert im Herbst 2020 am 25. Oktober, stattfinden? Diese Frage können wir heute nicht beantworten. Die Pandemie hat unsere Pläne durchkreuzt. Aber wir geben dieses Projekt nicht auf. Das für diesen Tag geplante Konzert mit dem hervorragenden Tenor Szymon Komasa wäre zweifellos ein großes musikalisches Ereignis für Musikliebhaber. Wir glauben, dass im Herbst die kulturellen Veranstaltungen wieder auf die Bühnen zurückkehren werden und das nach Live-Kultur durstige Publikum die Konzert- und Theatersäle füllen wird. Früher oder später wird Szymon Komasa in Darmstadt singen! Wir sind Optimisten.

Anna Pieniuta-Szymkowiak (Lehrerin, Johannes-Paul-II-Schule, Frankfurt)

Die Schließung von Schulen in Hessen schloss auch das Erlernen der polnischen Sprache ein. Ist es der Schule, die sich in der polnischen Gemeinde in Frankfurt befindet, gelungen, den Unterricht so zu organisieren, dass die Kinder weiterhin Polnisch lernen?

Nach der Schließung der Schule beschlossen wir sofort, online zu unterrichten. Jede Klasse erhält wöchentlich eine Reihe von Materialien um das Lernen zu Hause zu ermöglichen. Die Aufgabenlösungen werden direkt an die E-Mails der Lehrerinnen und Lehrer geschickt. Darüber hinaus veröffentlichen wir auf dem Facebook-Profil der Schule tägliche Spiele, Sprachaufgaben, Kunstübungen, Links zu interessanten polnischsprachigen Websites, Filme und Radiosendungen, um den Kindern einen umfassenden Zugang zur polnischen Sprache und Kultur zu ermöglichen. Unsere Studenten finden sich in dieser Form des Unterrichts sehr gut zurecht. Sie schicken uns gerne die Ergebnisse ihrer Arbeit (einige davon können auf unserer Website eingesehen werden) und sogar, worüber wir uns am meisten freuen, fragen sie selbst nach den nächsten Aufgaben.

Łukasz Nowicz (WOŚP, Mitarbeiter in Darmstadt-Frankfurt)

Das große Orchester der Weihnachtshilfe engagiert sich oft und reagiert auf die aktuellen Bedürfnisse der Menschen. Soweit ich weiß, haben die Volontäre in Darmstadt-Frankfurt auch Ideen, um Bedürftige zu unterstützen. Was sind das für Aktivitäten und an wen richten sie sich?

Viele unserer Pläne für dieses Jahr wurden ausgesetzt oder gestrichen. Das Personal des GOCC Darmstadt-Frankfurt besteht aus jungen Menschen, sowohl geistig als auch körperlich, deren Engagement in der Sozialarbeit ein breites Echo in unserer polnischen Gemeinschaft hat. Seit März 2020 bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Republik Polen in Köln Bedürftigen, die in Quarantäne geraten sind, Hilfe an. Uns berichteten etwa 50 Freiwillige, die Hilfe beim Einkaufen, in der Apotheke, beim Verlassen des Hundes oder beim Abholen der Post anboten. Darüber hinaus boten die Mitarbeiter des GOCC Darmstadt-Frankfurt Unterstützung und Ideen wie z.B. kostenlose Interventionscoaching-Betreuung, pädagogische Hilfe für Eltern oder Rezepte für gesunde Mahlzeiten. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns via FB kontaktieren: https://www.facebook.com/Wosp.Sztab.Darmstadt.Frankfurt/ und WWW: http://wosp.darmstadt.pl/ . Langsam werden die Beschränkungen aufgehoben, aber unser Angebot ist immer noch gültig. Siema! (Hallo!)

Gespräche mit Michał Kochanski

Polnische Publikumszeitung: Twoje Miasto

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.