Nicht jeder wird als großer Redner und Führer geboren, aber laut den Mitgliedern der Toastmasters-Clubs kann jeder einer werden. Alles, was Sie tun müssen, ist an sich selbst arbeiten zu wollen. Der erste polnischsprachige Toastmasters Club in Deutschland wurde im Januar in Essen gegründet. Ihr Urheber ist Dariusz Tetelewski, Vertreter der jüngsten polnischen Auswanderungswelle. Eine Zeitlang besuchte er Treffen eines ähnlichen Clubs in Dortmund. Sprachprobleme veranlassten ihn jedoch zu der Entscheidung, etwas Ähnliches für die polnische Gemeinschaft aus NRW zu schaffen.

Die Idee der Toastmasters-Clubs wurde 1924 in Kalifornien geboren. Da ist er, Ralph C. Smedley entdeckte die Notwendigkeit, einen Ort zu schaffen, an dem die Fähigkeiten des öffentlichen Sprechens geübt werden können. Um die Organisation jedoch entspannt und gesellig zu halten, gab er ihr den Namen Toastmasters, was soviel bedeutet wie die Person, die bei offiziellen Feiern zuerst spricht, einen Toast ausbringt und wichtige Gäste und Redner vorstellt. Der Bedarf an einer solchen Ausbildung war und ist groß, denn es gibt inzwischen fast 16.000 Clubs in 140 Ländern weltweit und es gibt mehr als 345.000 Mitglieder.

Die Aufgabe des Clubs ist es, Menschen dabei zu helfen, die Kunst des öffentlichen Sprechens zu verbessern. Die Clubs haben ein zweigleisiges Kommunikations- und Führungsprogramm.

Die Treffen der Clubs finden in der Regel einmal pro Woche statt. Jedes Treffen hat seine eigene Struktur und sein eigenes Programm. Ihre Teilnehmer nehmen eine angemessene Rolle und Aufgabe wahr. An erster Stelle steht der Toastmaster des Abends, der die Redner ankündigt und für Ordnung sorgt. Die Personen, von denen berichtet wurde, dass sie sprechen. Andere achten auf Zeit, Sprachgewandtheit und Gestik. Jede Rede wird sorgfältig bewertet, d.h. auf flüssige Aussprache, Zeitkontrolle, Körpersprache und Wortschatzreichtum geprüft. Um ein kompetenter Redner zu werden, müssen mindestens 10 Reden gehalten werden.

Dariusz Tetelewski, der Gründer des polnischen Klubs Dariusz Tetelewski, hatte sein Debüt in Essen - "Ich sollte mich besser auf meine Rede vorbereiten. Leider habe ich mit dieser Rede gezeigt, wie Stress eine Rede aushalten kann. Ich bin in der polnischen Gemeinde in Deutschland sehr aktiv. Ich nehme unter anderem an Geschäftstreffen teil, ich arbeite im Großen Orchester der Weihnachtshilfe und in den sozialen Medien. Ich weiß, wie wichtig die Fähigkeit ist, richtig zu kommunizieren und auszusprechen. Sie können zu Hause vor dem Spiegel üben, aber es wird keine Bewertung vorgenommen. Sie brauchen Menschen, die ein ähnliches Ziel haben". Dariusz wurde von Maciej Kowalski bewertet, der lange Zeit an solchen Treffen in Toruń teilnahm.

Der zweite Redner des Abends war Tobias Zwadlo, der dem deutschen Club täglich angehört, weil er besser Deutsch spricht. Polnisch zu sprechen war sein Debüt. Seine Rede "Wie habe ich meine Toastmaster-Karriere begonnen?" wurde mit stürmischem Beifall aufgenommen. Die dritte Rede auf Deutsch wurde von Katharina Banczyk gehalten. Toastmaster des Abends war Bożena Banczyk, die zusammen mit ihrem Mann seit vielen Jahren an Clubtreffen in Dortmund teilnimmt.

Die polnischen Ruhrpott Toastmasters laden alle ein, die lernen wollen, wie man in der Öffentlichkeit auftritt, sich auf dem Forum auf originelle Weise ausdrückt, eine Führungsrolle übernimmt und Treffen, Debatten und Diskussionen leitet und vor allem die Nervosität und den Stress einer öffentlichen Präsentation bewältigen und beseitigen will. Der Erwerb dieser Fähigkeiten führt zu besseren Beziehungen zu Familie, Freunden oder Kunden.

Wir werden im Veranstaltungskalender über die Treffen informieren.

Leonard Paszek / Samo Życie

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.