Der Frauentag wird hauptsächlich mit der farblosen Zeit der 70er und 80er Jahre in Polen in Verbindung gebracht, doch seit einiger Zeit kehrt er wieder in die Gunst der Menschen zurück, nur dass er nicht mehr mit Nelken und Strumpfhosen, sondern mit anspruchsvolleren Partys und romantischen Abendessen zu zweit in Verbindung gebracht wird. Oftmals mobilisieren die Frauen selbst an diesem Tag und veranstalten einen "Damenabend". Die Ursprünge dieses Feiertags sind jedoch untrennbar mit dem

Kampf der Frauen für soziale Rechte verbunden und stammen aus Amerika. Die erste Feier des Nationalen Frauentages fand am 28. Februar 1909 in den Vereinigten Staaten statt. Sie wurde von der Socialist Party of America initiiert. 1910 richtete die Sozialistische Internationale in Kopenhagen den Weltfrauentag ein, um die Rechte der Frauen zu fördern. In Deutschland wurde der Frauentag erstmals 1911 gefeiert. Damit verbunden war die Forderung nach dem Wahlrecht und der Übernahme öffentlicher Ämter durch Frauen sowie nach dem Recht der Frauen auf Arbeit und Berufsausbildung. Nach der Oktoberrevolution überzeugte die bolschewistische Feministin Aleksandra Kołłontaj Lenin, den 8. März als offiziellen Feiertag in Russland einzuführen. 1965 wurde per Dekret des Büros der UdSSR der Internationale Frauentag eingeführt, um an die Verdienste der sowjetischen Frauen beim Aufbau des Kommunismus zu erinnern.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass der Frauentag zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern beigetragen hat, obwohl in diesem Bereich noch viel zu tun ist. Allerdings darf nicht überall gefeiert werden, z.B. schlug die iranische Polizei am 4. März 2007 hundert Menschen, die sich versammeln wollten. Viele Frauen wurden damals verhaftet.

In Polen war dieser Feiertag während der kommunistischen Ära sehr beliebt. Anlässlich dieses Tages wurden Porträts von Frauen aus verschiedenen Bereichen des Wirtschaftslebens veröffentlicht, nach der Meinung von Władysław Gomułka, dass "es heute in Polen keinen Bereich gibt, in dem Frauen nicht eine wichtige Rolle spielen würden". Natürlich gab es auch Propagandaslogans: "Frauen in den Reihen der ORMO", "Frauen in den Reihen der Arbeitsspitzen", "Frauen feiern ihren Feiertag mit verstärkter Konkurrenz der Arbeit". Erst damals wurde die Gleichberechtigung erwähnt. Meine Herren, nachdem sie in der Firma Geschenke und Erfrischungen gegeben hatten, tranken sie gewöhnlich bis zum Abend für die Gesundheit der Frauen, während die Arbeiterinnen nach Hause gingen, um das Abendessen zu kochen.

Heutzutage sind die sogenannten Manifeste, die von feministischen Kreisen organisiert werden, in Polen sehr populär geworden. Es ist eine Form von Happening, kombiniert mit einer Demonstration für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern.

Der Männerteil der Redaktion erinnert schüchtern daran, dass zwei Tage nach dem Frauentag, d.h. am 10. März, der Tag der Männer fällt. Sie wurde wahrscheinlich ohne einen Kampf um die Rechte der Männer gegründet.

Als Hommage an die Frauen stellen wir anlässlich ihres Feiertags Vertreterinnen der polnischen Gemeinschaft vor, die sich auf verschiedene Weise von der polnischen Gemeinschaft abheben. Um auf die Nomenklatur der Volksrepublik Polen zurückzukommen, können wir sagen, dass wir polnische Aktivistinnen vorstellen.

Anna Hübsch, eine Malerin aus Hamm, Inhaberin eines Ateliers, führt Malkurse mit Erwachsenen und Kindern durch.

Magdalena Koss-Peret, Lehrerin von Beruf, leitet Kurse mit Kidix-Kindern - Eltern Kind Spielgruppe, lebt in Wuppertal.

Marta Hawrat, die in der Band Oxforduo singt und derzeit um den Gewinn des Programms Deutschland sucht den Superstar kämpft, arbeitet in Duisburg im Kino.

Bożena Simeth, ein Maler, liebt das Tanzen, lebt in Gelsenkirchen

Lucyna Dlutko-Hahn, Malerin aus Recklinghausen.

Aleksandra Mikolajczak-Polubiak, Sporttrainerin, PEPE-TV-Reporterin, arbeitet in einer Fotogalerie.

Leonard Paszek

Redaktion "Samo Zycie"

 

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.