Am Sonntagnachmittag trafen sich die Leser des Literaturnobelpreises Olga Tokarczuk in der alten Essener Synagoge. Als das Treffen vor ein paar Monaten organisiert wurde, hatte noch niemand damit gerechnet, dass es sich um ein Treffen mit dem kürzlich ausgezeichneten Nobelpreisträger handelt. Die Auszeichnung bedeutete wahrscheinlich, dass die Synagoge trotz nicht billiger Eintrittskarten zu hundert Prozent mit polnischen und deutschen Zuhörern besetzt war. An dem Treffen nahmen auch Vertreter der polnischen Bibliothek "Piast" in Essen teil, die die Bücher von Tokarczuk in ihrer Sammlung zur Unterschrift brachten. Während des Treffens las Katja Riemann Auszüge aus der deutschen Ausgabe von "Jacob Books".

Leonad Paszek

KALENDARIUM

  

Newsletter

 

 

 

  Zeitschrifft der POLONIA

 

 

 

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern.